Sexualität

Sexualität

Sexualität bedeutet mit anderen Worten einfach Sexualleben. Es umfasst alles über die sexuelle Orientierung, Träume, Vorlieben und das Verlangen nach sexuellen Praktiken, Verhalten und Wahrnehmung von Sex als sozialem und psychologischem Faktor. Männer und Frauen haben spezifische sexuelle Eigenschaften, die sich in sozialer und biologischer Hinsicht unterscheiden. Auf jeden Fall habe ich beschlossen, mich eingehend mit dem Thema Sexualität zu befassen und mich nicht nur auf die Fortpflanzung oder die Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu konzentrieren. Ich habe die Sexualität hauptsächlich aus der Perspektive der Qualität des Sexuallebens betrachtet.

Was ist Sexualität?

Wenn wir über Sexualität sprechen, berücksichtigen wir alle Bereiche des Sexuallebens des Menschen, angefangen von seinen Erscheinungsformen, Qualitäten, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten, die mit Sexualität und Sexualleben verbunden sind. Diese Beobachtungen beschränken sich nicht nur auf die oben aufgeführten Beobachtungen, sondern berühren auch den Bereich des Fortpflanzungssystems sowie den gesunden Ausdruck von Techniken und Praktiken, die mit dem Geschlechtsverkehr zu tun haben. Daher kann Sexualität als Ausdruck und Manifestation sexueller Gefühle, Gedanken, Reize und Verhaltensweisen gegenüber anderen Menschen gesehen werden. Sie können andere Menschen physisch, sexuell oder emotional attraktiv finden und diese Eigenschaften sind Teil Ihrer Sexualität. Viele verstehen zuweilen falsch, was sexuelle Identität oder sexuelle Orientierung bedeutet oder wie sie sich auf die eigene Sexualität beziehen. Die Erklärung der Sexualität ist ungültig, wenn die Bereiche der sexuellen Identität oder sexuellen Orientierung nicht erwähnt werden.

Was ist sexuelle Identität?
Als sexuelle Identität kann bezeichnet werden, wie man über sich selbst denkt, zu dem man sich romantisch oder sexuell hingezogen fühlt.
Was ist sexuelle Orientierung?

Sexuelle Orientierung ist das dauerhafte Muster der romantischen oder / und sexuellen Anziehung zu einer Person des anderen Geschlechts (es ist bei bestimmten Personengruppen üblich, dass sie dasselbe Geschlecht bevorzugen wie sie). Diese Attraktionen können weiter in Heterosexualität, Homosexualität und Bisexualität eingeteilt werden.

Generell können sexuelle Orientierungen beim Menschen in vier Gruppen eingeteilt werden:

  1. Die heterosexuelle Orientierung ist die am weitesten verbreitete, durch die Anziehung des anderen Geschlechts gekennzeichnete und unter dem Gesichtspunkt der sexuellen Fortpflanzung wichtige.
  2. Homosexuelle Orientierung ist die zweitbekannteste und es ist eine sexuelle Orientierung, bei der Sie vom gleichen Geschlecht angezogen werden, d. h von Männern zu Männern oder von Frauen zu Frauen.
  3. Bisexuelle Orientierung: Dies ist dadurch gekennzeichnet, dass sowohl Männer als auch Frauen von beiden Geschlechtern angezogen werden. Das heißt, Mann zu Mann und Frau oder Frau zu Frau und Mann.
  4. Asexuelle Orientierung: Die dadurch gekennzeichnet ist, dass kein Sex und nichts eine Person anzieht, sei es erotisch oder emotional.

Sexualität bezieht sich nicht nur auf das Sexualleben, sondern auch auf das Sexualverhalten, zu den verschiedenen sexuellen Praktiken, Techniken sowie Variationen und Abweichungen in den sexuellen Vorlieben gehören.

Faktoren, die Unterschiede in der Sexualität verursachen
• Anatomische, hormonelle und reproduktive Unterschiede zwischen Männern und Frauen.
• Gefühl der Zuneigung oder Anziehung aus sexueller und emotionaler Sicht.
• Erotische Manifestationen und Verhaltensweisen, die sich auch in bevorzugten sexuellen Positionen widerspiegeln, insbesondere in der Art der sexuellen Stimulation und Reizung.
• Das Funktionieren aller mit praktischer Sexualität verbundenen Mechanismen, insbesondere im Hinblick auf verschiedene Probleme und Störungen des Genitalsystems.

Sexuelle Praktiken und Techniken

Dies ist auch ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Sexualität. Dies sind menschliche Praktiken, um sexuelle Erregung zu erlangen. Die Wahl der bevorzugten Praxis variiert von Menschen zu Menschen und spiegelt die innere Sexualität der Person wider. Einige dieser Praktiken beinhalten erotische Hobbys wie Masturbation, Streicheln, Fantasien, Wünsche und Ideen. Was Sie üben, bestimmt die Qualität Ihres Sexuallebens.

Hier sind die häufigsten erotischen Praktiken:

Masturbation: Ich muss mit Masturbation beginnen, da dies eine der natürlichsten Manifestationen meiner eigenen Sexualität ist. Während der Masturbation findet eine Selbsteskalation in verschiedenen Formen statt, sei es mit den Händen oder mit Sexspielzeugen. Masturbation wird verwendet, um sexuelle Spannungen abzubauen und klassischen Sex zu ersetzen, wenn Sie keinen Partner haben.

Streicheln: Dies ist eine Alternative zum klassischen Direktsex. Es geht um körperliche Kontakte zwischen Partnern wie Kuscheln, Berühren, Streicheln oder Küssen. Dies kann auch eine Form des Vorspiels für Sex sein. Es kann sich auch auf den Gebrauch der Zunge erstrecken, um erogene Zonen zu stimulieren.

Oralsex: Oralsex ist eine beliebte Praxis, die sowohl von Frauen als auch von Männern genossen werden kann. Es ist eine asexuelle Art von sexuellem Kontakt, bei dem nur die Vagina oder der Penis durch den Mund oder die Zunge stimuliert werden. Der Vorteil dieser Übung ist, dass die meisten Männer und Frauen Spaß daran haben und es keine besonderen Fähigkeiten erfordert, um sie zu üben.

Erotische Massage: Teil des Vorspiels, aber auch als separate erotische Praxis. Tantra- und Nuru-Massagen, die sich auf einseitige Massagen mit Elementen erotischer Reizung konzentrieren, sind in letzter Zeit populär geworden. Massage kann von jedermann erlernt werden und so ist es möglich, diese Praxis im alltäglichen Liebesspiel anzuwenden.

Handjob / Fingerspiele: Dies ist eine Form des sexuellen Necken des Genitals mit der Hand. Bei Männern spricht man von einem Handjob. Bei Frauen wird die Technik als Fingersatz bezeichnet und auch verwendet, um einen Orgasmus mit G-Punkt-Reizung zu erreichen.

Sexuelle Abweichung

Dies wird oft als sexuelle Abnormalität bezeichnet, d. h Abweichung von sexuell akzeptierten Normen und gesunde Manifestation der Sexualität. Auf diese Weise können sexuelle Wünsche und Erregungen erreicht werden, die sich in Bezug auf die Sexualität geringfügig von denen der Mehrheit unterscheiden und möglicherweise auch für das Partnerleben problematisch sind.

Nachfolgend sind die häufigsten Arten von sexuellen Abweichungen aufgeführt:

BBW / BHM: Diese beiden englischen Abkürzungen bedeuten “Big Beautiful Woman” und “Big Handsome Man” und weisen bei übergewichtigen Frauen oder Männern eine leichte sexuelle Abweichung auf. Dies tritt auf, wenn man sich zu übergewichtigen Männern oder Frauen hingezogen fühlt, und dies könnte auf ihre persönlichen Vorlieben für das zurückzuführen sein, was sie bei übergewichtigen Geschlechtern sehen oder fühlen.

Fußfetisch: Diese Art der sexuellen Abweichung tritt fast ausschließlich bei Männern auf. Es ist eine Faszination für die Beine des anderen Geschlechts, ob die ganzen Beine oder nur einige von ihnen, wie Füße. Natürlich mögen die meisten Männer schöne, lange und schlanke Beine an einer Frau, obwohl dies bei anderen Männern unterschiedlich ist, es ist eine Fetischabweichung, bei der ein Mann keine Frau als Ganzes mag, sondern nur ihre Beine.

BDSM: Dies sind spielbasierte Praktiken zwischen dominanten und unterwürfigen Menschen. Diese Praxis hat das Leben von Paaren in diesen Tagen wirklich zugenommen, wobei Schmerzen, Bandagen und Handschellen während des Übungsprozesses zugefügt werden. Einige Leute bezeichnen diese Art von Beziehung als Sklaverei.

MILF: Diese Abweichung bezieht sich auf Männer, die ältere Frauen mögen. Die Abkürzung MILF besteht aus vier englischen Wörtern, die sich auf den Geschlechtsverkehr mit älteren Frauen beziehen. Es gibt einige jüngere Männer, die gerne mit älteren Frauen im Alter von 40 bis 50 Jahren oder darüber in Kontakt kommen.

Nymphomanie / Satyriasis: Meistens tritt diese sexuelle Aberration bei Männern eher als Humor auf, aber es ist ein echtes Problem, da es sich um eine direkte oder krankhafte Besessenheit von Sex und allen sexuellen Dingen handelt. Das Problem betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Nymphomanie ist der Name dieses Problems bei Frauen, Satyriasis ist der Name einer Störung bei Männern.

Wie man gesunde Sexualität verbessert und fördert

Bei der Verbesserung und Förderung einer gesunden Sexualität sind wichtige Faktoren zu berücksichtigen. Einer der Faktoren ist der Lebensstil, während andere von der Gesundheit und dem Zustand des Genitalsystems und seiner Funktionen abhängen. Der beste Weg, um eine gesunde Sexualität zu fördern, besteht darin, einen positiven Lebensstil zu fördern und natürliche Stimulanzien zu verwenden, nahrhafte Lebensmittel zu essen und die Bedürfnisse Ihres Partners zu verstehen. Auch durch die Förderung des Sexuallebens durch verschiedene Sexspiele und -praktiken im Bett oder durch einfaches Ändern von Routinen.

Wenn Sie die unten aufgeführten Verfahren befolgen, ist es sicher, dass Sie eine gesunde Sexualität erleben:

• Das erste, was zu tun ist, ist, negative Nährstoffe wie Alkohol, Zigarette und übermäßigen Konsum von schweren Lebensmitteln oder Koffein zu reduzieren.
• Vermeiden Sie Stressüberlastung und Schlafmangel.
• Essen Sie Lebensmittel mit hohem Nährwert wie Fisch, Gemüse, Obst und Nüsse.
• Verwenden Sie verschiedene natürliche Aphrodisiaka wie Spanische Fliegen oder einige Pflanzen in Form von Aphrodisiaka-Tees oder Parfums.
• Machen Sie Übungen, die dem Gefäßsystem helfen. Beispiele sind Laufen, Schwimmen und Gehen. Regelmäßige Übungen stimulieren das Testosteron bei Männern.
• Sie können Ihr Sexualleben auch mit neuen sexuellen Positionen, Spielzeugen oder Praktiken aufpeppen, um die erotischen Gefühle zu ändern.

Häufig gestellte Fragen

Ich weiß, dass Ihnen einige Fragen durch den Kopf gehen. Keine Sorge, ich habe Antworten für sie. Wie Sie wissen, gebe ich mein Bestes, um aus jedem Thema das Beste herauszuholen, und entschied mich, Internetforen zu verwenden, um mich auf die am häufigsten gestellten Fragen zu konzentrieren. An einer Stelle werde ich versuchen, sie zusammenzufassen und zu beantworten:

Gibt es eine Periode im Leben, in der es ein Problem mit der Sexualität gibt?
Ja, im Grunde genommen zu Beginn des Lebens, wenn ein Kind sich seiner Sexualität bewusst sein muss, und am Ende des sexuell aktiven Lebens, d. h während der Wechseljahre und der Andropause, die die kritischsten Phasen sind, aus der Perspektive von gesunde Sexualität, die durch Hormonabbau hätte verändert werden können.

Wann beginnen die ersten Manifestationen von Sexualität und Interesse?
Wissenschaftlichen Veröffentlichungen zufolge sind die ersten Manifestationen bereits vor Beginn der Pubertät erkennbar. Viele Eltern sind besorgt über eine gesunde Entwicklung in diesem Bereich, aber das ist nicht der Fall. In der Pubertät und Jugend interessieren sich Mädchen und Jungen mehr für Sex.

Was sind die negativsten Faktoren bei der Sexualität?
Negative Faktoren bei der Sexualität sind hauptsächlich äußere Umwelteinflüsse und der Einfluss des Lebensstils. Es ist leicht, die erste zu beeinflussen, zum Beispiel, wenn es sich um ein Suchtmittel handelt. Sie müssen sich mit Letzterem auseinandersetzen, insbesondere wenn Sie nicht überwiegend sexuell orientiert sind.

Beeinträchtigt irgendeine Krankheit die Sexualität?
Ja, die häufigsten sind entweder erektile Dysfunktionen, die in direktem Zusammenhang mit dem Genitalsystem stehen, oder systemische Erkrankungen, die die Funktionen des Fortpflanzungssystems beeinträchtigen. Erektile Dysfunktion ist am häufigsten bei Männern und geringe Libido bei Frauen.

Umfasst Sexualität körperliches Verlangen, unabhängig vom Geschlechtsverkehr?
Ja, jede Manifestation, die den geringsten Unterton in Bezug auf die natürliche Anziehungskraft des anderen Geschlechts hat, ist Teil der Sexualität. Sie können es auch an einem unschuldigen Thema wie Küssen und Saugen sehen, über das ich einen separaten Text geschrieben habe.

Wie fördern Naturprodukte den sexuellen Appetit?
Um ein gesundes Sexualleben zu fördern, indem Sie Ihre sexuellen Triebe verbessern, können natürliche Stimulanzien oder Inhaltsstoffe verwendet werden. Es gibt bekannte Aphrodisiaka, die sich über die Jahre als wirksam erwiesen haben. Sie kommen in verschiedenen Kräutern und Pflanzen vor, die als Tees oder Tabletten hergestellt werden, um die durchschnittliche Geschlechtslänge von Männern zu beeinflussen und die Libido von Frauen zu steigern.

Vorteile der Verwendung natürlicher Pflanzenprodukte zur Verbesserung der Sexualität

• Sie erhöhen die Durchblutung im Genitalbereich, was bei Männern zu einer langanhaltenden Erektion führt und auf natürliche Weise die Libido durch Hormonspiegel erhöht.
• Sie müssen sich keine Gedanken über Nebenwirkungen machen, da die Produkte aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden. Es ist leicht, Kräuterextrakte wie Damian, Salbei oder Maulwurf zu finden, die zur Steigerung der Libido beitragen.
• Diese Produkte erfüllen andere Funktionen, z. B. helfen sie Männern, sich fit zu halten und Frauen, schlauer zu werden.
• Das Interessante daran ist, dass Sie sie ohne Rezept kaufen können. Sie sind in Cremes, Gelen und Pillen erhältlich.
• Abgesehen davon, dass Sie in die Apotheke gehen, um diese natürlichen Produkte zu kaufen, können Sie online bestellen und das Produkt wird bis vor Ihre Haustür geliefert.
• Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie eine Verwendungsmethode auswählen können, je nachdem, ob es sich um Gel, Creme oder Tablette handelt. Tabletten können eingenommen werden und bleiben noch lange wirksam. Cremes und Gele können unmittelbar vor dem Sex angewendet werden.

Mehr..

Potenz steigern

Wie können Sie die Potenz steigern?

Der Begriff Potenz ist sehr weit gefasst und obwohl das Wort Impotenz den meisten Männern bekannt ist, kann sich unter dem Namen Potenz jeder etwas anderes vorstellen. Die Potenz bei Männern ist jedoch besonders wichtig für die Fähigkeit, eine Erektion zu erreichen.

Die Wirksamkeit und ihre Qualität werden von einer Vielzahl von Umständen und Faktoren beeinflusst. Einige dieser Faktoren sind häufig anzutreffende Faktoren wie Ernährung oder Lebensstil, aber auch schwerwiegendere Ursachen wie bestimmte Arten von Herz-Kreislauf-, neurologischen oder Stoffwechselerkrankungen.

Das Thema Potenz ist jedoch viel komplexer und umfasst nicht nur das ordnungsgemäße Funktionieren einer Erektion oder eine ausreichende Fruchtbarkeit, sondern auch beispielsweise die Libido, eine gesunde Ejakulation und die insgesamt gesunde Funktion des Fortpflanzungssystems. Deshalb schauen wir uns das genauer an.

Was ist Potenz?

Wikipedia und andere Enzyklopädien definieren Potenz als die Fähigkeit und Möglichkeit des Geschlechtsverkehrs oder als das Potenzial für die biologische Fortpflanzung. Dies ist eine ziemlich genaue und prägnante Funktion, die jedoch zu einfach ist und nicht das gesamte Konzept umfasst.
Potenz bezieht sich auf alle physiologischen Prozesse und Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Sexualsystem, die sich auf die Fähigkeit eines Mannes auswirken, Nachkommen zu zeugen. Die Wirksamkeit wird sowohl von der allgemeinen Gesundheit des Mannes als auch von spezifischen und lokalen Faktoren beeinflusst. Das Gegenteil von Potenz ist Impotenz, aber keiner der Zustände ist konstant und absolut.

Potenz beinhaltet im Wesentlichen die Aktivität der Gonaden, des Genitalsystems und der Genitalorgane. Probleme in nur einem dieser Bereiche können das gesamte Potenzial ernsthaft untergraben, haben jedoch keine wesentlichen Auswirkungen darauf. Es kommt immer auf die Intensität der negativen und positiven Faktoren eines jeden Teils des Ganzen an. Bei einem gesunden Mann sind die folgenden Merkmale für die Wirksamkeit charakteristisch:

Das richtige Maß an sexuellem Appetit, verbunden mit Erregung, einem Gefühl von Energie und sexueller Aktivität, basierend auf direkter oder indirekter Stimulation.

  • Gesunde Erektion, Fähigkeit, sie über einen langen Zeitraum aufrechtzuerhalten, und 100%ige Erektionsqualität, ohne während oder ohne Geschlechtsverkehr nachzulassen.
  • Hervorhebung aufgrund einer längeren sexuellen Stimulation ohne Störungen oder Momente, die mit einer vorzeitigen oder verzögerten Ejakulation verbunden sind.
  • Ausreichende Häufigkeit und Qualität der Spermien, biologische Fruchtbarkeit und die Fähigkeit, während des richtigen Verkehrs Nachkommen zu zeugen.
  • Wenn eines dieser Merkmale für einen Mann nicht zutrifft, sprechen wir von Potenzproblemen. Wenn Sie beispielsweise keine feste und langanhaltende Erektion erreichen können, wirkt sich dies auch auf Ihren Orgasmus und Ihre Fruchtbarkeit aus. Wenn es um Potenz geht, hängt alles zusammen, und deshalb ist das Konzept so komplex. Die folgenden Probleme sind am häufigsten mit schlechter Qualität verbunden:
  • Problem mit geringer Libido und geringem Appetit auf Sex, was sich in einem mangelnden Interesse an körperlichem Kontakt äußert.
  • Ein Erektionsproblem, das zu einem längeren Stillstand führt.
  • Problem mit der Qualität der Erektion, mit unzureichender Verfolgung, die entweder von schlechter Qualität sein oder oft schwächen kann.
  • Ein Problem mit vorzeitiger Ejakulation, normalerweise innerhalb von Minuten nach sexueller Stimulation.
  • Ein Problem mit der Fruchtbarkeit, wie unzureichende Spermienproduktion oder geringe Mobilität.

Welche Faktoren beeinflussen die Potenz?

Wie ich oben sagte, beeinflussen verschiedene Faktoren und Umstände die Wirksamkeit. Einige sind vorübergehend, zum Beispiel haben wir kurzfristige Gesundheitsprobleme oder übermäßige körperliche Ermüdung, andere sind längerfristig. Es ist typisch für die meisten, dass sie nicht nur einen Einflussbereich betreffen, sondern mehrere gleichzeitig. Betrachten wir die am häufigsten genannten:

Sexualhormonspiegel: Nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern sind hormonelle Probleme die Ursache für eine unzureichende oder minderwertige Potenz. Niedrige Testosteronspiegel beeinflussen den sexuellen Appetit, aber auch die Fruchtbarkeit. Dieser Faktor kann mit dem Alter, der Schilddrüsenerkrankung oder der mangelnden Aktivität anderer Hormone zusammenhängen.

Kardiovaskuläre Erkrankungen: Probleme des Gefäßsystems sind die häufigste Ursache für erektile Dysfunktion, unabhängig davon, ob es sich um eine unzureichende erektile Dysfunktion oder eine Störung der erektilen Dysfunktion handelt. Das häufigste Versagen ist die Vergrößerung der Penisblutgefäße beim Stoppen.

Alter: Dieser Faktor ist der einzige, der hier als natürliche Ursache für den Rückgang der männlichen Männlichkeit angegeben wird. Typischerweise sind seit dem 40. Lebensjahr der Testosteronspiegel und die Fähigkeit des Mannes, sich biologisch zu reproduzieren, gesunken. Gleichzeitig gibt es einige typische Zivilisationskrankheiten, die sich auf die Erektion auswirken.

Schlechter Lebensstil: Ungesundes Essen, Stress, Mangel an Ruhe oder Schlaf führen zu mangelnder Libido und Erektionsstörungen. Wenn Rauchen und alkoholische Getränke hinzugefügt werden, ist dies genau der Fall für jene jungen Männer, die in einem sehr jungen Alter Probleme sowohl mit der Potenz als auch mit der Fruchtbarkeit und ihrem Sperma haben.

Psychologische Faktoren: Diese Gruppe von Faktoren umfasst hauptsächlich Probleme mit Depressionen, Nervosität, Unruhe, Angstzuständen und dergleichen. Je intensiver diese Art von Problem ist, desto mehr leidet die Potenz. Psychologische Faktoren beeinflussen sowohl die Libido und die Erektion als auch die vorzeitige Ejakulation. Einige benötigen sogar eine ärztliche Behandlung.

Andere Krankheiten: Andere Krankheiten umfassen genitale oder nicht-genitale Probleme. In der ersten Gruppe sind die häufigsten Probleme mit der Prostata die vorzeitige Ejakulation. In der zweiten Gruppe haben wir zum Beispiel Übergewicht, Stoffwechselerkrankungen oder neurologische Erkrankungen.

Potenzbedingte Störungen, Probleme und Krankheiten

Die obigen Faktoren, aber nicht nur diese, stehen im Zusammenhang mit dem Auftreten multipler Probleme und Störungen, die in direktem Zusammenhang mit der Wirksamkeit stehen. Ich habe oben bereits einige Punkte erwähnt, insbesondere die Probleme, die mit dem korrekten Funktionieren des Fortpflanzungssystems und aller seiner Komponenten verbunden sind. Einige Probleme werden sogar als Krankheiten eingestuft, die medizinisch behandelt werden müssen. Hier sind die häufigsten Probleme, die Männer in Bezug auf die Potenz ärgern:

Unzureichende Libido: Eine niedrige Libido bedeutet einen Verlust des Interesses an Sex und wird meistens durch niedrige Testosteronspiegel verursacht. Die Potenz ist in diesem Fall zunächst gestört, da ein Mann mit geringer Libido keinen gesunden sexuellen Appetit hat. Dies kann sich auch in einem langsamen Einsetzen der Erektion und einer unzureichenden Retention niederschlagen.

Erektile Dysfunktion: Potenzstörungen treten auch bei einer Störung einer gesunden erektilen Dysfunktion auf. Bei einem gesunden Mann tritt innerhalb weniger Minuten eine Erektion auf, die auf direkter oder indirekter Stimulation beruht. Wenn dies nicht der Fall ist oder der Beginn länger andauert und die Vollstoppbedingung nicht erreicht wird, handelt es sich um eine schwerwiegendere Störung.

Fehler bei der Aufrechterhaltung einer guten Erektion: Die meisten Männer mit problematischen Erektionsstörungen haben ebenfalls Schwierigkeiten, eine 100% ige Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Oft ist eine schlaffe, sexuelle Stimulation notwendig und hilft nicht immer. Dies kann auf eine unzureichende Durchblutung des Penis, aber auch auf eine Fehlfunktion des venösen Verschlusses zurückzuführen sein.

Vorzeitige Ejakulation: Um einen Mann voll zu potenzieren, ist ein gesunder Ejakulationsprozess erforderlich. Das häufigste Problem bei Männern ist die vorzeitige Ejakulation, bei der Sie in der Regel innerhalb von 1 bis 2 Minuten nach Beginn des Geschlechtsverkehrs den Höhepunkt erreichen.

Die Gründe können physiologischer, aber auch psychogener Natur sein.
Spermienproblem: Da Potenz auch die Fähigkeit ist, biologischen Nachwuchs zu produzieren, sind auch Spermienproduktionsstörungen oder Qualitätsstörungen mit Problemen verbunden. Qualität bedeutet vor allem Mobilität. Probleme mit der Bildung von Spermien können auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein, die fehlende Spermogenese kann auf Probleme mit der Prostata zurückzuführen sein.

Unterstützen und verbessern Sie die Potenz

Die Unterstützung und Verbesserung der Potenz eines Mannes ist ein Prozess, der praktisch alle oben aufgeführten Probleme, Störungen und Krankheiten angehen muss. Einige Arten von Lösungen sind nur lokal fokussiert, andere sind komplexer, z. Erektion und Libido gleichzeitig.
Persönlich hat sich die Kombination mehrerer wirksamer Maßnahmen mit dem Einsatz natürlicher Heilmittel zur Verbesserung von Erektion, Libido und Spermogenese als am vorteilhaftesten erwiesen.

Die beste Unterstützung ist die natürlichste Unterstützung für unseren Körper, idealerweise das, was die Natur für uns vorbereitet hat. Viele Männer denken auch, dass es hilft, wenn sie ungesund leben und ein paar Tabletten einnehmen oder Medikamente verschreiben. Das ist leider ein großer Fehler. Es ist am besten zu versuchen, so gesund wie möglich zu leben, da der Potenzzustand ein Spiegel der Gesundheit ist. Was empfehle ich also, um die Potenz zu verbessern? Lassen Sie uns die folgenden Optionen prüfen:

  • Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Ernährung zu verbessern, insbesondere Cholesterin, Blutdruck und Blutzucker zu senken und Fettleibigkeit zu beseitigen, wenn Sie darunter leiden.
  • Die natürliche Art, die Potenz zu verbessern, besteht darin, über die Potenz zu essen, die ich in einem separaten Text ausführlicher beschrieben habe.
  • Genügend Ruhe und Regeneration sind auch wichtig, Stress muss abgebaut werden, mehr Schlaf ist nötig.
  • Achten Sie auf das Absetzen von Medikamenten mit möglichen Nebenwirkungen auf den Hormonspiegel, das Nervensystem und die Blutgefäße.
  • Besteht der Verdacht auf ein schwerwiegenderes Problem wie einen psychogenen oder physiologischen Zustand, muss ein Arzt konsultiert werden. Zum Beispiel kann ein zu kurzer Frenus, der eine vorzeitige Ejakulation verursacht, nur chirurgisch repariert werden
  • Ich war auch sehr erfolgreich bei der Unterstützung verschiedener Naturprodukte, ob Tees oder Spezialpillen, die ich nachstehend erwähnen werde.
  • Es ist auch wichtig, einen Partner einzubeziehen. Zuerst müssen wir alle Probleme in der Beziehung lösen und dann versuchen, sie zu aktualisieren und neu zu starten, einschließlich des Geschlechtsverkehrs.

Häufig gestellte Fragen

Neben Fragen zu den Ursachen oder Symptomen potenzieller Probleme gibt es im Internet verschiedene andere Fragen in verschiedenen Diskussionen und Foren. Sie sind praktischer und deshalb habe ich beschlossen, die am häufigsten gestellten Fragen zu sammeln und ihnen auf der Grundlage jahrelanger Erfahrung meine Antworten zu geben. Hier sind die folgenden Fragen:

Was ist, wenn Probleme sporadisch und weniger intensiv sind?
Ich empfehle Ihnen, eine solche Situation nicht zu unterschätzen, da der Fortschritt wahrscheinlich negativ ist. Im Gegenteil, es ist besser, das Problem von Anfang an zu begreifen, wenn es möglich ist, seine Wirksamkeit zu verbessern, indem Sie einfach Ihren Lebensstil, Ihre Ernährung oder Ihre natürlichen Ressourcen ändern.

Kann ein geringer Appetit auf Sex zum Beispiel mit Beziehungsproblemen zusammenhängen?
Ja, es gibt eine Verbindung, aber ich würde nicht zu viel Wert darauf legen. Es ist wahr, dass eine gesunde Partnerschaft hilft, die Potenz zu verbessern, aber es kann nicht die gegenteilige Regel sein, dass Probleme allein für eine geringe Libido verantwortlich sind. Sicherlich nicht.

Was tun, wenn eine Erektion auftritt, aber nicht vollständig und zu 100 Prozent?
In diesem Fall empfehle ich, dass Sie sich mit Ihrem Lebensstil und insbesondere dem Zustand Ihrer Blutgefäße befassen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es ein Problem mit ihrer Durchgängigkeit gibt, bei dem es sich beispielsweise um Cholesterin und dergleichen handeln kann. Als Unterstützung empfehle ich Pillen, um Ihre Erektion zu verbessern.

Kann das Prostataproblem mit Fruchtbarkeit zusammenhängen?
Ja, zum Beispiel wird die Entzündung der Prostata die Aktivität dieser Drüse beeinträchtigen, die möglicherweise weniger Flüssigkeit für das Ejakulat produziert, was zu einer schlechteren Spermienumgebung führt. Schlechtes Ejakulat wirkt sich negativ auf die Beweglichkeit der Spermien aus, was natürlich die Fruchtbarkeit verschlechtert.

Was sind die möglichen Lösungen für ältere Männer?
Wenn Sie zum Beispiel über 50 Jahre alt sind, empfehle ich die folgenden Schritte. Konzentrieren Sie sich zunächst auf die Verbesserung Ihres Lebensstils. Behandeln Sie dann Krankheiten, die die Wirksamkeit direkt oder indirekt beeinträchtigen. Dann probieren Sie das Essen und ich empfehle Pillen als “Doping”.

Wie wirken sich die Pillen und warum empfehle ich sie?
Sie müssen sich jetzt keine Sorgen mehr machen, dass Sie gezwungen sind, einige chemisch und künstlich hergestellte Pillen herzustellen. Wenn ich über diese Produkte spreche, meine ich Produkte mit 100% natürlichen Inhaltsstoffen, die ich selbst ausprobiert habe. Das Prinzip ihrer Arbeitsweise ist wie folgt:

  • Diese Tabletten enthalten Pflanzenextrakte und Substanzen, die den Testosteronspiegel bei Männern anregen und gleichzeitig eine bessere Durchblutung des Genitalsystems und insbesondere des Penis fördern.
  • Das Ergebnis der natürlichen Zusammensetzung ist ein komplexer Effekt auf die bessere Funktion des gesamten Genitalsystems und damit auf die Potenz.
  • Die Tabletten enthalten die gebräuchlichsten Extrakte von Kräutern bekannter natürlicher Aphrodisiaka wie Sägepalme, Maca, Ginseng, Yohimbé, Tribulus Terrestris und dergleichen.
  • Diese Produkte haben mehrere wichtige Vorteile bei der Einnahme von:
  • Da es sich bei diesen Produkten um natürliche Produkte handelt, können sie problemlos über einen längeren Zeitraum verwendet werden, was für sichtbarere Ergebnisse sogar empfohlen wird.
  • Aus dem gleichen Grund müssen Sie sich nicht einmal Gedanken über die Nebenwirkungen machen, die bei anderen verschreibungspflichtigen synthetischen Produkten auftreten können.
  • Die Wirksamkeit der Zubereitungen ist in der Regel komplex, es können jedoch auch Tabletten zur Stimulierung der Libido oder zur Verlängerung der Erektion und Ejakulation gewählt werden.
  • Der große Vorteil ist die einfache Erreichbarkeit. Für den Kauf ist kein Rezept erforderlich, da es rezeptfrei ist. Sie müssen sie nicht persönlich in der Apotheke kaufen. Mehrere Marken können online über den Online-Shop ihrer offiziellen Distributoren erworben werden.

Meine Erfahrung

Da wahrscheinlich die obigen Ergebnisse bereits gefunden wurden, habe ich selbst Erfahrung mit ähnlichen Produkten. Lange Zeit kämpfte ich mit problematischer Potenz und ging wirklich alle Lösungen durch, ganz zu schweigen von Dutzenden von Vorbereitungen. Dadurch kann ich sehr gut einschätzen, was funktioniert und was nicht. Es gibt mehrere Marken in unserem Markt, und die besten wirken sich sehr positiv aus. Voraussetzung ist jedoch die richtige Dosierung und eine längere Anwendung.

Mehr..

Orgasmus

Orgasmus – ein Lustschrei während des sexuellen Höhepunkts

Orgasmus ist eine süße sexuelle Erfahrung, die sowohl für Männer als auch für Frauen als Ergebnis langfristiger Anstrengungen im und außerhalb des Schlafzimmers gilt. Es kann aus individuellen Anstrengungen oder aus der sexuellen Aktivität eines Mannes und einer Frau resultieren. Bei Männern kann der Orgasmus durch die Aktivität der Männer entweder durch Masturbation oder mithilfe eines weiblichen Gegenübers auftreten. Das Erreichen eines Orgasmus ist auch bei Frauen gleich, kann jedoch unterschiedliche Prozesse beinhalten. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, müssen Sie aufgeklärt haben, dass Orgasmus definitiv viel mehr ist als nur Abspritzen oder Muskelkrämpfe und ein tolles Gefühl. Lesen Sie diesen Artikel bis zum Ende und lernen Sie, wie man Orgasmus manifestiert, wie man ihn verbessert.

Was ist Orgasmus?

Der Orgasmus ist mehr als nur ein Lustschrei oder ein Schrei während des sexuellen Höhepunkts. Orgasmus kann definiert werden als der Höhepunkt sexuellen Vergnügens und einer biologischen, physiologischen und psychologischen Reaktion (auf den Höhepunkt) auf sexuelle Stimulation. Es ist nicht sicher, ob ein Orgasmus oder ein vollständiger Prozess während des Geschlechtsverkehrs vorliegt, und dies könnte eine Einschränkung für männliche und vor allem weibliche Personen sein, wenn es darum geht, den Höhepunkt zu erreichen, der den Orgasmus hervorruft. Bei Frauen ist das Erreichen eines Orgasmus möglicherweise nicht so einfach wie bei Männern, da der Orgasmus bei Frauen von der Art der ausgeübten sexuellen Stimulation abhängt. Im Allgemeinen hängt das Erreichen dieses Höhepunkts von einem bestimmten Verfahren ab und kann unter bestimmten Umständen erreicht werden.

Häufige Arten von Orgasmen, die bei Frauen auftreten:

Klitoraler Orgasmus: Dieser wird durch die Stimulation der Klitoris verursacht und wird von den meisten Frauen erreicht. In diesem Fall spielt die Größe des männlichen Penis keine Rolle.

Vagina Orgasmus: Dies ergibt sich aus dem Eindringen und der Penis direkt in die Vagina. Diese Art von Orgasmus kann leicht erreicht werden, wenn ein großer Penis eingeführt wird, kann aber auch bei einem kleineren Penis auftreten, je nachdem, wie die Vagina stimuliert werden kann.

Grafenberg Point Orgasmus: Im Volksmund als G-Punkt Orgasmus bekannt. Diese Art von Orgasmus tritt durch die Stimulierung des Grafenberg-Punktes bei Frauen auf. Es kann über jede Größe von Penis und Fingerspitzen auftreten.

Die Grundlage hängt jedoch von der sexuellen Stimulation ab. Die Zeit bis zum Erreichen des Höhepunkts ist jedoch von Individuum zu Individuum unterschiedlich. Einige Menschen können nach ein paar Minuten einen Höhepunkt erleben, während andere länger dauern können. Daher ist es sehr wichtig, den Mechanismus zu verstehen, mit dem ein Orgasmus erreicht werden kann. Im Allgemeinen tritt ein schnellerer Orgasmus auf, je höher die Libido ist.

Mechanismen, bei denen ein Orgasmus auftritt:

• Der Blutfluss in das Fortpflanzungssystem, hauptsächlich in die äußeren Teile, führt bei Männern zu Erektionen und bei Frauen zu einer Schwellung der Klitoris.
• Eine direkte oder indirekte sexuelle Stimulation der erogenen Zonen oder der äußeren Genitalien ist erforderlich, damit ein Orgasmus auftritt.
• Muskelkontraktionen, neuronale Explosionen und die Freisetzung von Energie sind alles Mechanismen, bei denen ein Orgasmus auftritt.
Schließlich können entspannte Köpfe unter dem Einfluss des Zentralnervensystems perfekt zum Orgasmus kommen, und nach und nach entstehen angenehme Freuden und Befriedigungen.

Welche Faktoren beeinflussen den Orgasmus?

Wie bereits erwähnt, hängt dieser Orgasmus von der Koordination und dem ordnungsgemäßen Funktionieren mehrerer Faktoren ab. Erstens ist die Aktivität einzelner Systeme und Körper in Bezug auf mehrere äußere Einflüsse.

Nachfolgend sind die wichtigsten Einflüsse und Faktoren aufgeführt, die berücksichtigt werden müssen, um einen Orgasmus zu erreichen:

Mangelnde sexuelle Erfahrung und schlechte Technik: Ein schlechter sexueller Zugang ist oft die Ursache für Schwierigkeiten, einen Orgasmus zu erreichen. Unerfahrenheit oder falsche Technik können das Erreichen eines Orgasmus erschweren. Zum Beispiel ist es für Frauen schwierig, einen Orgasmus zu erreichen, wenn der G-Punkt zuerst stimuliert wird. Das Erreichen eines Orgasmus bei Frauen erfordert ein langes Vorspiel, um die Vagina mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Routine und Stereotype: Dies wirkt sich meist negativ auf den weiblichen Orgasmus aus, da das wiederholte unromantische Üben desselben Vorgangs und derselben Bewegung in der Vagina über einen langen Zeitraum hinweg Frauen sexuell langweilig macht und dies das Erreichen verzögern kann.

• Niedrige Hormonspiegel: Sexualhormone im Körper sind wichtig für alles, was mit dem Fortpflanzungssystem zu tun hat, da sie einen großen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Sie sind auch wichtig für den sexuellen Appetit oder die Libido und die Erregung der sexuellen Stimulation und die Fähigkeit, einen Orgasmus zu erreichen.

Mentale Faktoren: Ein guter mentaler Zustand beeinflusst den Orgasmus. Der mentale Zustand spielt bei Frauen eine Rolle, manchmal aber auch bei Männern. Die häufigsten negativen Faktoren, die den Geisteszustand des Menschen beeinflussen, sind vor allem Stress, Depressionen und Beziehungsprobleme. Diese Faktoren können Frauen vom Erreichen abhalten oder zu erektiler Dysfunktion bei Männern führen.

Ernährung und äußere Einflüsse: Schlechte Ernährung, Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum wirken sich negativ auf die Qualität des Sexuallebens und die Qualität des Orgasmus aus. Einige Arten von Arzneimitteln und deren Nebenwirkungen können ebenfalls ein Problem darstellen. Zum Beispiel Psychopharmaka, die das Erreichen eines männlichen Orgasmus hemmen und verzögern.

Störungen, Probleme und Krankheiten im Zusammenhang mit dem Orgasmus

Es wurde beobachtet, dass Männer normalerweise nicht in der Lage sind, eine Erektion oder eine zu schnelle Ejakulation zu bekommen. Bei Frauen ist das Problem ein geringer sexueller Appetit oder die Unfähigkeit, sogar einen Orgasmus zu erreichen.

Nachstehend sind die fünf häufigsten Probleme mit dem Orgasmus aufgeführt:

Anorgasmie: Diese tritt hauptsächlich bei Frauen auf. Es ist die Situation, in der ein Mann oder eine Frau nicht in der Lage ist, einen Orgasmus zu erreichen. Eine einfachere Form dieser Krankheit ist, wenn die Frau nicht in der Lage ist, einen bestimmten Orgasmus zu erreichen. Dies gilt möglicherweise nicht für Männer.

Vorzeitige Ejakulation: Dieses Problem ist sehr häufig bei Männern aufgrund einer physiologischen Störung der Erkältung oder bei Männern mit erhöhter Erregbarkeit aufgrund psychologischer Faktoren. Das Problem manifestiert sich zu schnell, um einen sexuellen Höhepunkt zu erreichen, der normalerweise mit einer Ejakulation innerhalb von 1 bis 2 Minuten nach Beginn der sexuellen Stimulation einhergeht.

Frigidität: Dieses Problem tritt häufig bei Frauen mit extrem geringem sexuellem Appetit auf. Dies wird durch eine unzureichende Durchblutung des Vagina-Bereichs oder durch fehlende oder fehlende Vagina-Feuchtigkeit verursacht.

Vaginismus: Diese Krankheit kann durch psychologische und physiologische Effekte hervorgerufen werden, die eine Kontraktion der Vaginalmuskulatur in einem solchen Ausmaß verursachen, dass es einem Mann selbst während einer vollen Erektion schwer fällt, in die Vagina einzudringen.

Orgasmusverzögerung: Dieses Problem tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf. Dies kann auf eine geringe Libido, Probleme des Nervensystems, eine Intoxikation oder Alkohol oder sogar auf eine unsachgemäße Technik während der sexuellen Stimulation zurückzuführen sein.

Wie man den Orgasmus verbessert und unterstützt

Der beste Weg, um Orgasmus und Höhepunkt zu verbessern und zu intensivieren, besteht darin, das Sexualleben umfassend zu betrachten und zu versuchen, all seine Aspekte auf natürliche Weise zu verbessern. Zu diesen Aspekten gehören eine kombinierte Steigerung des sexuellen Appetits, eine verbesserte Erektion bei Männern, eine verbesserte Durchblutung des Geschlechtssystems von Frauen und einige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Geschlechtsverkehr, um dieses Ziel zu erreichen. Eine der wirksamsten Maßnahmen ist die Diskussion.

Ich und mein Partner empfehlen allen Männern und Frauen die folgenden Optionen:

  1. Habe regelmäßig Sex, um die Libido zu steigern.
  2. Mein Rat für Männer ist, dass Sie sich nicht beeilen sollten, Sex zu haben. Haben Sie genug Zeit für das Vorspiel, denn Frauen brauchen es sehr, um sexuelle Stimulation zu erregen.
  3. Schaffen Sie einen Weg für eine gegenseitige Massage zwischen Ihnen und Ihrem Partner.
  4. Erfahren Sie, was Ihren Partner am meisten bewegt.
  5. Übe nur wenige sexuelle Stellungen, aber nicht mehr als 3 oder 4 pro Geschlechtsverkehr.
  6. Verwenden Sie auch verschiedene erotische Spielzeuge und Hilfsmittel, wie z. B .: vibrierende Eier oder Dildos für Frauen oder Erektions- und vibrierende Penisringe für Männer
  7. Übe neue Experimente und sei flexibel genug, um dich anzupassen.
  8. Alkohol hilft bei der Aufrechterhaltung einer lang anhaltenden Erektion, aber Sex fühlt sich besser an, wenn Sie auf Alkohol verzichten können.

Muss man bei jedem Geschlechtsverkehr zum Orgasmus kommen?
Ja, das ist sehr natürlich. Es wird zwar berichtet, dass Frauen Sex ohne Orgasmus genießen können, aber ich und mein Partner sind mit dieser Tatsache nicht einverstanden und ich empfehle, immer alles zu tun, um einen Orgasmus zu erreichen.

Kann Ejakulation auch bei Frauen während des Orgasmus auftreten?
Ja, es heißt weibliche Ejakulation oder nasser Orgasmus. Die meisten Frauen finden es schwierig, diesen Höhepunkt zu erreichen, und dies kann auf schlechte sexuelle Techniken und die Notwendigkeit einer allgemeinen Entspannung während des Geschlechtsverkehrs zurückzuführen sein.

Wie wichtig ist geistiges Wohlbefinden?
Gutes geistiges Wohlbefinden ist sowohl für Männer als auch für Frauen sehr wichtig, da es die Libido steigert und hilft, Sex ohne Stress zu genießen. Es hilft auch bei der anschließenden Regeneration nach dem Sex.

Kann häufigeres Masturbieren zu besserem Sex beitragen?
Es kann und es kann nicht das Sexualleben verbessern. Erstens, vermeiden Sie es, die Abwesenheit Ihres Partners durch Masturbation zu ersetzen. Wenn Masturbation verwendet wird, um Ihre eigenen Bedürfnisse zu verstehen oder Ihren Orgasmus zu trainieren, ist dies möglicherweise eine gute Idee.

Was kann ich tun, um die Libido, Erektion oder Aufregung zu verbessern?
Es ist am besten, so natürlich wie möglich zu sein und das auszunutzen, was die Natur uns gegeben hat. Es gibt verschiedene Pflanzen starker natürlicher Aphrodisiaka, aus denen man Tees herstellen kann. Einige dieser Inhaltsstoffe sind in Tabletten und Kapseln erhältlich.

Die beliebtesten für Männer und Frauen empfohlenen Tabletten:

Diese Tabletten basieren auf einer Kombination von Pflanzen und anderen natürlichen Inhaltsstoffen, um die Blutzirkulation im Sexualsystem zu verbessern, die Libido zu steigern und ein gesundes Sexualleben zu führen. Die meisten dieser Inhaltsstoffe sind Pflanzenextrakte aus Kräutern natürlicher Aphrodisiaka. Zum Beispiel Pflanzen wie Ashwagandha, wilder Yam oder Bockshornklee. Oft enthalten diese Ergänzungsmittel auch Mineralien wie Zink oder verschiedene Arten von Aminosäuren, um die Durchblutung zu verbessern. Sie zielen auch darauf ab, das hormonelle Gleichgewicht zu fördern. Ich und mein Partner haben einige der aufgelisteten Kräutermedikamente ausprobiert und wir empfehlen diese Inhaltsstoffe nachdrücklich. Deshalb konnte ich Ihnen sagen, wie sie wirken und wie effektiv sie sind.

Was sind die Vorteile dieser Tabletten?

• Sie sind natürliche Inhaltsstoffe und daher relativ reichhaltig und sehr wirksam bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion, steigern die Libido und fördern die Fruchtbarkeit bei Frauen.
• Die Dosierung ist einfach und genau, erfordert jedoch möglicherweise eine langfristige Anwendung, um eine optimale Wirkung zu erzielen.
• Die Tablets sind billig und erschwinglich.
• Pillen, die von Frauen auf der anderen Seite verwendet werden, sind auch wirksam bei der Erreichung eines Orgasmus und helfen auch, die Probleme im Zusammenhang mit dem hormonellen Ungleichgewicht zu heilen.

Mehr..

Libido

Libido – das Geheimnis des sexuellen Verlangens

Der Begriff Libido wird heutzutage immer gebräuchlicher und sowohl Männer als auch Frauen beginnen zu begreifen, dass dies ein Problem ist, das wir kühn mit Potenz- und Erektionsproblemen vergleichen können. Die Libido ist die Ursache für Erfolg und Misserfolg im Zusammenhang mit Potenz oder Fruchtbarkeit, wie Sie gleich sehen werden.

Ich selbst habe dieses Thema nicht sehr ernst genommen, da ich es nicht für so wichtig hielt. Libido funktioniert ohne unser Wissen oder unsere Einmischung. Es ist ein natürlicher Bestandteil von Männern und Frauen. Aber nur wenige wissen, was Libido ist, wo es darauf ankommt und welche Probleme sie uns in unserem Sexualleben bereiten können.

Was ist Libido?

Libido könnte in Redefreiheit als sexueller Appetit oder Wunsch übersetzt werden. Es ist eine Zusammenfassung mehrerer Ereignisse und Prozesse, die einen Erwachsenen dazu veranlassen, sowohl den Wunsch als auch die Notwendigkeit einer sexuellen Annäherung mit einer anderen Person zu erfahren.

Libido ist ein biologisch natürlicher Sexualtrieb, eine Ansammlung von angeborenen Reflexen, die den Wunsch nach Paarung und Nachwuchs wecken. Die Intensität und Funktion der Libido wird weitgehend vom Hormonsystem und seiner Aktivität beeinflusst, aber die Libido selbst ist ein Instinkt für jeden Menschen. Bei der Libido geht es darum, die sexuelle Aktivität zu stimulieren, um die Nachkommen zu paaren und zu erhalten.

Die tatsächliche Funktion der Libido im menschlichen Körper hängt von der Kombination mehrerer Mechanismen und ihrer ordnungsgemäßen Funktion ab. In erster Linie hormonelle Aktivität, dh wie männliche und weibliche Hormone im Körper wirken, wie hoch ihr Spiegel ist und ob sie die Wahrnehmung und Handlung einer Person in Bezug auf sexuelle Aktivität ausreichend stimulieren. Das Funktionieren der Libido ist daher etwas unbewusst, teilweise aber auch eine bewusste Handlung:

  • Das unbewusste Handeln ist die Essenz der Libido. In der Psychoanalyse bezieht es sich auf die sexuelle Triebenergie und das sexuelle Verlangen, das auf der Natur des Menschen beruht.
  • Inwieweit sich die Libido manifestiert, hängt nicht nur vom Hormonsystem ab, sondern auch von der langfristigen sexuellen Stimulation.
  • Das Funktionieren der Libido kann bewusst durch die Einstellung einer Person zu dem angeborenen sexuellen Verlangen beeinflusst werden, über das wir in diesem Text sprechen werden.

Wenn ich sage, dass die Libido von der hormonellen Aktivität abhängt, bedeutet das, dass bestimmte Hormone direkt und indirekt auf sie einwirken. Diese Hormone werden als gonadotrope Hormone bezeichnet und ihre Sekretion wird vom Gehirn gesteuert, insbesondere von dem Teil, der als Hypothalamus bezeichnet wird. Der Zweck dieser Hormone ist es, die Sexualhormone bei Männern und Frauen zu stimulieren. Der gesamte Vorgang läuft ungefähr wie folgt ab:

  1. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern gelangen diese gonadotropen Hormone in das Genitalsystem, wo sie die Sekretion der jeweiligen Geschlechtshormone steuern und die Aktivität bestimmter Gene beeinflussen.
  2. Luteotropin, ein luteinisierendes Hormon, reguliert die Testosteronsekretion, induziert auch den Eisprung und ermöglicht die Bildung eines gelben Körpers.
  3. Folliculotropin, ein follikelstimulierendes Hormon, steuert wiederum die Reifung der Eierstöcke, stimuliert die Spermatogenese und erhält die Produktion des Hormons Östrogen aufrecht

Welche Faktoren beeinflussen die Libido?

Was die Libido verursacht, beeinflusst hauptsächlich die Hormone und die Aktivität des Hormonsystems. Das gesamte System ist von vielen internen und externen Umständen betroffen. Natürlich sind Hormone nicht der einzige Faktor, obwohl sie unerlässlich sind. Es gibt einige Dinge, die den sexuellen Appetit und die sexuelle Energie beeinflussen können und können. Hier sind die wichtigsten, die einen direkten Einfluss auf die Libido haben:

Sexualhormon Problem: Hormone müssen natürlich zuerst genannt werden. Das Problem ihrer Spiegel, das heißt Testosteron bei Männern und Östrogen bei Frauen, kann verschiedene Ursachen haben. Entweder handelt es sich um ein natürliches Ereignis bei Frauen aufgrund eines Übergangs oder der Prozess der Hormonsekretion wird durch eine Krankheit beeinflusst.

Auswirkungen der Krankheit: Verschiedene Arten von Krankheiten wirken sich negativ auf die sexuelle Energie und den Appetit, aber auch auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus. Dies sind so genannte Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Probleme mit dem Genital- oder Ausscheidungssystem, verschiedene Arten von Infektionen und Entzündungen und dergleichen. Manchmal ist es vorübergehend, manchmal langfristig.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln: Die Verwendung verschiedener Arzneimittel wirkt sich sowohl auf die Potenz als auch auf den sexuellen Appetit von Männern und Frauen aus. Psychopharmaka wie Antidepressiva wirken sich negativ aus. Sie sind jedoch nicht die einzige Kategorie von Arzneimitteln, die Hormone, insbesondere hormonelle Verhütungsmittel, beeinflussen. Ein weiteres Problem sind Antihistaminika, Antiepileptika, Opioide und in einigen Fällen Betablocker, die das Herz-Kreislauf-System beeinflussen.

Schlechte Lebensstile und schlechte Lebensstile: Schlafmangel, ungesunde Mahlzeiten, zu viel fettige Lebensmittel und Halbfabrikate sowie übermäßiger Alkoholkonsum oder Rauchen wirken sich negativ auf die Libido, die Potenz und die Fruchtbarkeit von Männern aus. Darüber hinaus verursacht es erhöhte Cholesterin- oder Blutdruckprobleme, die die Erektion bei Männern verschlimmern.

Alter: Im Gegensatz zu den oben genannten Faktoren und Ursachen ist das Alter eines der natürlichsten Dinge, die die Libido beeinflussen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit männlicher und weiblicher Organismen ab, genügend Sexualhormone zu produzieren. Damit sind auch die genannten Zivilisationskrankheiten verbunden und nicht nur die sexuelle Energie des Organismus nimmt insgesamt ab.

Psychologische und Beziehungsprobleme: Probleme in einer Beziehung, egal ob psychisch oder sexuell, können nicht nur eine Folge sein, sondern auch Probleme mit dem sexuellen Appetit verursachen. Psychische Probleme wie Depressionen, Angstzustände und andere ähnliche Störungen können und werden am häufigsten sowohl bei Männern als auch bei Frauen im Libido-Zustand festgestellt.

Störungen, Probleme und Krankheiten

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Libido entweder funktioniert oder nicht richtig funktioniert und nichts anderes dazwischen liegt, ist dies nicht ganz der Fall. Probleme und Störungen haben unterschiedliche Eigenschaften, und der Verlauf von Männern und Frauen kann leicht unterschiedlich sein. Es ist im Allgemeinen nicht möglich, eine Grenze zu finden, aber ich habe versucht, besser zu veranschaulichen, wie der totale Verlust der Libido allmählich stattfindet. Eine zu hohe Libido kann auch ein Problem sein. Hier habe ich alle Arten von Störungen zusammengefasst:

Verminderte Libido bei Männern: Eine verminderte Libido bei Männern verringert das Interesse an körperlichem Kontakt mit einem Partner. Der körperliche Kontakt verschwindet im Laufe des Tages allmählich, der Sex wird zur Routine und zu einer mechanischen Angelegenheit, die Intensität nimmt ab und das Interesse am Sexualleben nimmt ab.

Libidoverlust bei Männern: Wenn der vorherige Zustand überhaupt nicht behoben ist, liegt ein vollständiger Libidoverlust bei dem Mann vor. In diesem Fall wird der Mann in Bezug auf sexuelles Verhalten völlig passiv und befriedigt nicht nur den Geschlechtsverkehr nicht mehr, er hat auch keine vollständig sexuellen Fantasien und Gedanken mehr. Die Intensität des physischen Kontakts sollte auf das erforderliche Minimum beschränkt werden.

Verminderte Libido bei Frauen: Der verminderte sexuelle Appetit bei Frauen ist hauptsächlich auf hormonelle Veränderungen im Leben des Partners zurückzuführen. Anfänglich sind die Symptome für das Sexualleben weniger wichtig, und später kommen Symptome hinzu, die für die Wechseljahre typisch sind, wie Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit oder depressive Gefühle.

Libidoverlust bei Frauen: Ein vollständiger Libidoverlust bei Frauen äußert sich nicht nur in verbalem Desinteresse oder Gefühlen, sondern auch in vaginaler Trockenheit vor und während des Geschlechtsverkehrs. Später kommt eine Frau möglicherweise gar nicht mehr zum Orgasmus. In den meisten Fällen ist dieses Problem auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Libido auf lange Sicht nicht reduziert werden kann.

Erhöhte Libido bei Frauen und Männern: Eine ungesunde sexuelle Libido kann ein Problem sein. Dieser Zustand kann auch als Folge von “Haarrissen” von Hormonen auftreten, und auch in diesem Fall sollte ein unnatürliches hormonelles Ungleichgewicht in Betracht gezogen werden.

Wie man die Libido verbessert und unterstützt

Aufgrund der oben genannten Probleme und Störungen oder als Vorsichtsmaßnahme muss der Libido etwas Aufmerksamkeit geschenkt werden. Probleme machen sich in der Regel nicht so bemerkbar wie eine Erektion in kurzer Zeit, sollten aber nicht unterschätzt werden. Der beste Weg, um die Libido und den sexuellen Appetit zu steigern oder zu verbessern, besteht darin, so viele natürliche Methoden und Wege wie möglich zu verwenden, idealerweise ohne ernsthafte Körperveränderungen.

Ich warne sowohl Männer als auch Frauen ausdrücklich davor, die frühen Anzeichen von Problemen und ihre natürlichen Lösungen zu unterschätzen. Heutzutage ist es sehr modern, dass alle von einem Arzt verschriebenen Medikamente sofort eingenommen werden, aber der sexuelle Appetit ist der Bereich, in dem sich dies auf lange Sicht möglicherweise nicht auszahlt. Ich empfehle die folgenden Optionen zur Fehlerbehebung und Unterstützung für Libido:

  1. Erstens müssen potenziell verwandte oder verwandte Krankheiten wie Diabetes, hoher Cholesterinspiegel oder hoher Blutdruck beseitigt werden.
  2. Es ist auch wichtig, sich gesund zu ernähren, insbesondere, um fettige und schwere Mahlzeiten zu reduzieren und sich mehr um Gemüse und Obst zu kümmern.
  3. Der Lebensstil muss geändert werden, genug Regeneration, Schlaf, Stressabbau, Rauchen und Alkohol sollten ein Tabu sein.
  4. Suchen Sie nach speziellen Libido-stimulierenden Lebensmitteln, insbesondere Meeresfrüchten, Pralinen, Schlagsahne und Bananen, die Sie Ihrer Ernährung hinzufügen können.
  5. Entsorgen Sie Medikamente, die im Verdacht stehen, Ihren sexuellen Appetit zu beeinträchtigen.
  6. Wenn das Problem in Ihrem Kopf oder in einer Beziehung liegt, können Sie auch einen Spezialisten auf diesem Gebiet einladen.
  7. Frauen wird geraten, die Empfängnisverhütung zu beenden, da dies ihre Libido beeinträchtigt.
  8. Sie können auch Akupunktur versuchen.
  9. Es ist wichtig, Veränderungen im Partnerleben herbeizuführen, die etablierte sexuelle Routine zu ändern und neue Formen der sexuellen Stimulation auszuprobieren.
  10. Als Hilfe können Sie spezielle Präparate ausprobieren, die den Spiegel wichtiger Hormone anregen.

Häufig gestellte Fragen

Da es mein Ziel ist, alle Fragen im Zusammenhang mit der Libido zumindest kurz zu beschreiben, möchte ich nicht nur auf die Theorie, sondern auch auf praktische Fragen eingehen. Also habe ich mir einige Internetforen und -diskussionen angesehen, um zu sehen, was Männer und Frauen für Libido suchen. An dieser Stelle fasse ich die am häufigsten gestellten Fragen zur Libido zusammen und füge meine Antworten hinzu:

Gibt es ein Problem, wenn die Libido nur für kurze Zeit abnimmt?
Dies hängt davon ab, ob die zugrunde liegende Ursache vorübergehend und kürzer ist. In diesem Fall sollte die Lösung den sexuellen Appetit wieder normalisieren. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn der Beginn einer Verringerung der Libido nur ein Auftakt zu ihrer langfristigen Verringerung ist.

Inwieweit wirken sich Beziehungsprobleme auf die Libido aus? Und was ist mit Untreue?
Beziehungsprobleme können einen geschlossenen Kreis bilden, in dem sie sowohl Ursache als auch Folge von Libidoproblemen sind. In diesem Fall kann es sich sogar um eine selektive Verweigerung des Kontakts mit nur einer Frau handeln. Ich bin jedoch nicht befugt, weitere Informationen in diesem Bereich zur Verfügung zu stellen.

Stimmt es, dass Pflanzen und Nahrung auch die Libido anregen können?
Ja, es ist wahr, obwohl Sie nicht glauben müssen, dass es ein Allheilmittel ist. Sofern die Ursache für den Mangel an Libido nicht speziell durch eine schwerwiegende, professionell behandelte Krankheit verursacht wird, können Pflanzen und Lebensmittel Abhilfe schaffen. Aber nur, wenn sie die notwendigen Stimulanzien enthalten.

Gibt es eine Lösung für ältere Männer oder Frauen?
Ja, es gibt Lösungen für ältere Männer und Frauen. Beispielsweise können Pflanzen und Lebensmittel eine Lösung sein. In einem höheren Alter muss der Gesundheitszustand als Ganzes betrachtet werden, da sich seine Qualität auch im Sexualleben widerspiegelt. Versuchen Sie, gesünder zu leben und einige externe und natürliche Quellen der Hormonstimulation zu nutzen.

Hat die Libido mit anderen männlichen Geschlechtsproblemen zu tun, wie zum Beispiel einer schlechten Erektion?
Möglicherweise gibt es keine vollautomatische Verknüpfung, diese sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Verschiedene Ursachen, insbesondere nicht-pathologische, können sowohl beim sexuellen Appetit als auch bei sexuellen Problemen beobachtet werden.

Wie wirken Tabletten und warum empfehle ich sie?

Wenn ich oben erwähnte, dass es einige Pflanzen und Kräuter gibt, die die Libido und die sexuelle Potenz unterstützen, dann spreche ich natürlich nur über 100% natürliche Tabletten. Ihre Funktion hängt von der Zusammensetzung ab. Diese Präparate basieren auf einer spezifischen Kombination von Extrakten verschiedener Arten natürlicher Aphrodisiaka, testosteronstimulierender Pflanzen und pflanzlicher Arzneimittel bei Männern.

Beispielsweise können in Tabletten Extrakte von Aphrodisiaka vom Typ Ginseng, Muira Puama, Maca, Yerba Maté oder Damiana gefunden werden. Sie werden durch verschiedene andere natürliche Substanzen wie Aminosäuren, Vitamine und Mineralien ergänzt, die ebenfalls die sexuelle Potenz steigern, indem sie hormonell wirken. Ich sehe drei natürliche Vorteile in diesen natürlichen Tabletten:

  • Die Wirkungen dieser Präparate sind aufgrund ihrer Zusammensetzung sehr komplex und fördern sowohl die Erektion als auch die Ejakulation beim Mann und beeinflussen die Spermatogenese.
  • Die Zusammensetzung von Tabletten ohne synthetische und chemisch hergestellte Substanzen bedeutet auch minimale Nebenwirkungen.
  • Der Kauf von Pillen ist verschreibungsfrei, Sie müssen sich keiner Untersuchung beim Sexologen oder Urologen unterziehen.

Andererseits muss gesagt werden, dass der Effekt nicht sofort eintreten muss. Das Medikament arbeitet nach dem Prinzip, dass es einige Substanzen in den Körper abgibt, die notwendig sind, um das Testosteron und damit die Libido zu stimulieren, aber es muss länger angewendet werden. Ich benutze eine Marke für ca. 3 bis 4 Monate.

Mehr..

Ejakulation

Ejakulation (Samenerguss) – Definition, Funktion und Störungen

Neben der Erektion und ihrer Qualität sollten die Menschen auch etwas über die Ejakulation wissen, und nur wenige Männer widmen sich der Zeit, um sie zu verstehen. Die Ausspritzung der sexuellen Extremität als Folge eines Orgasmus ist etwas Automatisches, und die meisten Männer gehen die Ejakulationsprobleme natürlich nicht in einem frühen Stadium an.

Nun, da es keine Potenz ohne Erektion geben kann, kann es keine Ejakulation (Samenerguss) ohne Orgasmus geben. Orgasmus kann nicht ohne Qualitätsverfolgung kommen, daher ist klar, dass in diesem Aspekt alles zusammenhängt. Obwohl dies am häufigsten als männliche Ejakulation bezeichnet wird, kann bei Frauen auch ein Zustand auftreten, der dem der männlichen Ejakulation sehr ähnlich ist.

Was ist männliche Ejakulation?

Unter Ejakulation versteht man einen sexuellen Erguss des männlichen Samens eines Geschlechts. Es gibt mehrere Mechanismen hinter diesem Prozess und bis das Ejakulat in der Harnröhre ankommt, ist sein Weg ziemlich lang und es kann Probleme geben. Ejakulation ist die Verstauchung des Samens, die durch einen sexuellen Orgasmus beim Mann verursacht wird. Durch die Ejakulation wird die Fortpflanzungsfunktion zusammen mit einer starken Erektion erreicht, und dies ist eine Voraussetzung für die Fruchtbarkeit. Eine Ejakulation ohne Orgasmus durch sexuelle Stimulation wird als Verschmutzung bezeichnet.

Sehr oft sind Jungen auch mit einer spontanen Ejakulation konfrontiert, der sogenannten Verschmutzung, die während der nächtlichen Geschlechtsreife auftritt. In allen anderen Fällen ist die Ejakulation das Ergebnis einer gesunden Erektion und sexuellen Stimulation. Wenn ein erwachsener Mann immer noch eine spontane Ejakulation erlebt, ist dies ein Zeichen für ein Problem in seinem Sexualleben. Die folgenden drei Faktoren beeinflussen die Ejakulation:

  • Am Anfang ist eine sexuelle Stimulation erforderlich, deren Wahrnehmung, Verarbeitung und Bewertung von der Fähigkeit abhängt, eine gesunde Wahrnehmung durch das Nervensystem zu haben.
  • Folglich ist die Funktionalität von Erektion und Obstruktion wichtig, was eine Voraussetzung für einen gesunden Geschlechtsverkehr ist.
  • Am Ende sind alle Organe des Genitalsystems, vom Hoden bis zur Prostata, aktiv am Ejakulationsprozess beteiligt.

Wenn bei einem der oben aufgeführten Faktoren ein Problem auftritt, liegt ein Problem mit dem gesunden Verlauf der Ejakulation vor. Dies wird jedoch ähnlich wie bei Erektionen auch vom Lebensstil beeinflusst. Verschiedene Störungen und Probleme im Zusammenhang mit der Ejakulation sind auf den langfristig ungesunden Zustand des gesamten Organismus zurückzuführen. In Bezug auf einige wichtige Ejakulationsdaten sind hier einige Zahlen:

  • Der durchschnittliche Mensch ejakuliert im Laufe des Lebens etwa 7 bis 8 Tausend Mal.
  • Im Laufe des Lebens produziert ein durchschnittlicher Mann bis zu 17 Liter Ejakulat.
  • Bei einem gesunden Mann enthält jedes Ejakulat nach dem Orgasmus 40 bis 600 Millionen Spermien.
  • Die Lebensdauer der Spermien von der Entwicklung bis zur Ejakulation beträgt 2,5 Monate, nachdem die Ejakulation bis zu 6 Tage überlebt hat.

Wie und in welchen Phasen entwickelt sich die Ejakulation?

Der Ursprung und Verlauf besteht aus mehreren Phasen, in denen verschiedene physiologische, biologische und mentale Prozesse im männlichen Organismus ablaufen. Damit die Ejakulation erfolgreich und natürlich ist, ist die Konsistenz dieser Ereignisse wesentlich. Wenn während des Vorgangs ein Problem auftritt oder ein Vorgang nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird, führt dies zu Problemen mit der Ejakulation und zu Störungen. Hier sind die Phasen einer gesunden Ejakulation von Anfang bis Ende:

Sexuelle Stimulationsphase: Es muss eine sexuelle Stimulation eingeleitet werden, die eine Erektion bewirkt, indem die Durchblutung des Penis und seiner Brüste erhöht wird. Das Nervensystem aktiviert den Erektionsmechanismus und sendet gleichzeitig einen Reiz an die Hoden, um die Samendrüsen zu aktivieren und das auszuwerfende Sperma vorzubereiten.

Phase des bevorstehenden Orgasmus: Wenn die sexuelle Stimulation aufhört, kommt es zu einer ordnungsgemäßen Ansammlung von Spermien in den Samensträngen, wenn das Nervensystem ordnungsgemäß funktioniert. Die Qualität der Erektion sollte in diesen Momenten am höchsten sein, um eine vollständige Samenerguss zu ermöglichen.

Stadium des sexuellen Höhepunkts: Das Erreichen eines sexuellen Höhepunkts oder Orgasmus ist das Ergebnis einer sexuellen Stimulation und einer reflexiven Reaktion des Nervensystems. Gleichzeitig mit dem Erreichen des Orgasmus wird der Spermienfluss durch die Kontraktionen aus den Drüsen und durch die Kanäle zur Prostata ausgestoßen. Hier werden Spermien mit einem Sekret gemischt, das ein transparentes Protein enthält, um ein Ejakulat zu bilden.

Phase der externen Ejakulation: Aufgrund von Muskelkontraktionen wird das Ejakulat mit Samen durch die Harnröhre aus dem Penis ausgestoßen. Abhängig vom Zustand der Harnröhre und der Stärke der Muskelkontraktionen wird das Ejakulat mit unterschiedlicher Intensität in die Umgebung ausgestoßen und ausgestoßen.

Phase bis zum Ende der Ejakulation und Muskelentspannung: Dies ist die letzte Phase, die hauptsächlich durch Muskelzuckungen am Penis und anschließende Entspannung des gesamten Muskels gekennzeichnet ist. Muskelzuckungen werden durch Kontraktionen verursacht, die direkt in der Blase auftreten, und sollen verhindern, dass das Ejakulat zur Harnröhre zurückkehrt.

Störungen, Probleme und Krankheiten im Zusammenhang mit der Ejakulation

Die Probleme mit der Ejakulation können schwerwiegend oder geringfügig sein. Einige sind nur auf kurzfristige Umwelteinflüsse wie vorzeitige Ejakulation zurückzuführen, die auf Nervosität oder schwache Ejakulation zurückzuführen ist (übermäßiger Geschlechtsverkehr). Einige haben jedoch schwerwiegendere Ursachen. Dies sind die häufigsten Probleme:

Vorzeitige Ejakulation: Das wahrscheinlich häufigste Problem bei Männern ist die vorzeitige Ejakulation. Die Ursache kann in der Physiologie, Entzündung oder chronischen Überempfindlichkeit gegen sexuelle Stimulation aufgrund einer Störung der peripheren Nerven liegen.

Blutige Ejakulation: Blut im Ejakulat oder Sperma ist häufig das Ergebnis einer Prostatitis. Wenn zum Beispiel die Prostata überlastet ist, kann auch Blut im Samen erscheinen. Wenn sich die Situation jedoch zu oft wiederholt, kann dies auch an Krebs, Harnwegsschäden oder sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV liegen.

Schlechte Ejakulation: Eine zu schwache Ejakulation kann auf Probleme mit unzureichenden Muskelkontraktionen oder auf Probleme mit geringer Libido und sexueller Erregung hinweisen. Wenn gelegentlich eine leichte Ejakulation auftritt, liegt möglicherweise ein Problem mit unzureichender Prostataaktivität und unzureichender Prostatasekretion oder ein Problem in der Harnröhre vor.

Starke Ejakulation: Die entgegengesetzte Situation ist zu viel Ejakulation. Dies kann durch einen zu hohen Testosteronspiegel und die daraus resultierende erhöhte Libido oder durch Muskel- und Blasenfunktionsstörungen während des Ejakulatausstoßes verursacht werden. Um ein wirklich ernstes Problem zu sein, muss dieser Zustand regelmäßig und wiederholt auftreten.

Rückenejakulation: Dieses Problem wird auch als retrograder Samenerguss bezeichnet und ist ein Zustand, der durch das Fehlen einer externen Ejakulation von Samen aus der Harnröhre gekennzeichnet ist. Obwohl der Samen freigesetzt wird, gelangt er während des Ejakulationsprozesses in die Harnröhre. Die häufigste Ursache ist eine Störung des Ausstoßmechanismus des Samens aufgrund von Kontraktionen.

Verzögerte Ejakulation: Es gibt zwei mögliche Ursachen für dieses Problem. Der erste ist der Zustand, in dem der Orgasmus erreicht ist, aber die Ejakulation verzögert sich. Die häufigste Ursache ist ein Hindernis auf dem Weg des Samens von den Samen- Drüsen über die Prostata zur Harnröhre. Die zweite Bedingung ist durch einen verzögerten Orgasmus mit Samenerguss gekennzeichnet, bei dem viele Faktoren bereits die Ursache sein können.

Schmerzhafte Ejakulation: Ein Problem mit Schmerzen während der Ejakulation kann auf eine andere Krankheit zurückzuführen sein, möglicherweise auf einige Medikamente. Beispielsweise kann die Krankheit auf Infektionen der unteren Harnwege, Entzündungen oder Prostatakrebs zurückzuführen sein, aber auch Hodenentzündungen können die Ursache sein.

Wie zur Verbesserung und Unterstützung der Ejakulation

Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, wie Sie die Ejakulation verbessern und was Sie dagegen tun können. Die Grundregel sollte sein, sich auf die natürlichsten Optionen und Methoden zu konzentrieren, die sich für mich als am effektivsten erwiesen haben. Die Förderung einer gesunden Ejakulation muss auf einer Kombination mehrerer Maßnahmen beruhen, die nicht nur isoliert, sondern auch so komplex wie möglich sein sollten.

Eine gesunde Ejakulation ist auch mit einer gesunden Erektion, einem korrekten Testosteronspiegel, einer korrekten Aktivität der Harnwege und einer korrekten Muskelaktivität verbunden. Glücklicherweise können diese Faktoren ohne größere Probleme beeinflusst werden, dies erfordert jedoch ein langfristiges gezieltes Handeln auf der Grundlage mehrerer Prinzipien. Dies sind die, denen ich selbst gefolgt bin:

  • Aufrechterhaltung einer gesunden Ernährung, die aus dem Verzehr von Nahrungsmitteln mit ausreichenden Vitaminen und Nährstoffen und der Vermeidung von fetthaltigen und schweren Nahrungsmitteln besteht.
  • Förderung der natürlichen Libido und des Testosteronspiegels, insbesondere durch Vermeidung der Auswirkungen, die sich negativ auf diesen Bereich auswirken.
  • Reduzierung von Rauchen und Alkohol, da diese beiden Faktoren die Qualität von Erektion, Samenerguss, und Spermienqualität nachteilig beeinflussen.
  • Verbesserung der körperlichen Verfassung durch regelmäßiges Training, das auch gegen Lebensstilkrankheiten wirkt, die sich negativ auf Ejakulation und Fruchtbarkeit auswirken.
  • Stimulierung des Samenergusses durch verschiedene Pflanzen und Kräuter, beispielsweise in Form von Tees, die nachweislich aphrodisierende Wirkungen auf die Libido und den Zustand der Prostata oder der Harngefäße haben.

Häufig gestellte Fragen

Es gibt viele Fragen, die ich noch nicht erwähnt habe. Ich werde dies jetzt tun, um eine Reihe von Vorschlägen zu beantworten, die ich sowohl von Männern als auch von Frauen in verschiedenen Internetforen und -debatten gefunden habe. Einige Fragen sind nur inhaltlich interessant, andere halte ich aus gesundheitlicher Sicht für wichtig.

Kann ich die Stärke und Menge der Ejakulation beeinflussen?
Ja, besonders durch die Beeinflussung von Libido und Ernährung. Eine höhere Libido bedeutet nicht nur eine bessere Erektion aufgrund eines höheren Testosteronspiegels, sondern erhöht auch die sexuelle Energie, die Intensität des Orgasmus und damit die Intensität der Ejakulation. Mehr Flüssigkeit bedeutet mehr Ejakulat.

Beeinflussen Getränke und Alkohol die Ejakulation?
Ja, nicht nur in Bezug auf die Menge, wie ich oben in der Antwort angegeben habe. Wichtig für die Qualität des Ejakulats ist auch eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeiten, insbesondere mit Wasser. Das Problem tritt jedoch bei alkoholischen Getränken auf, insbesondere bei Bier und Wein, deren übermäßiges Volumen auch die Spermien beeinträchtigt.

Kann das Ejakulat während der Ejakulation Konsistenz und Farbe verändern?
Im Falle eines gesunden Samenergusses sollte dies sicherlich nicht der Fall sein. Die Konsistenz hängt jedoch auch vom tatsächlichen Wasserstand im Körper ab, so dass hier einige Abweichungen zulässig sind. Die Farbe des Ejakulats ist beispielsweise braun, kann aber bereits auf innere Blutungen hinweisen und ist sicherlich kein gesunder Zustand.

Gibt es irgendeine Unterstützung oder Prävention für eine gesunde Ejakulation?
Ja, die beste Vorbeugung ist eine gesunde Ernährung und ein allgemein gesunder Zustand des gesamten Organismus. Zur Verbesserung der Ejakulation und der Wirksamkeit im Allgemeinen wird es jedoch auch in Form verschiedener Zubereitungen und Tabletten “dotiert”.

Wie Ejakulationstabletten wirken und warum ich sie empfehle

Es ist wichtig, männliche gesunde Samenerguss sowie Fruchtbarkeit und Potenz im Allgemeinen zu unterstützen, spezielle Tabletten, die aus natürlichen Substanzen hergestellt werden. Es ist kein Placebo, sondern ein wirklich wirksames Produkt, das auf der langjährigen Erfahrung unserer Vorfahren beruht. Diese Pillen arbeiten nach einem einfachen Prinzip. In ihrer Zusammensetzung finden Sie sorgfältig ausgewählte Pflanzenextrakte, die den größten Einfluss auf Erektion, Potenz, Libido und Ejakulation haben und mit Aminosäuren und Vitaminen angereichert sind. Besonders die Produkte mit Sägepalme, Maca, Erd-Burzeldorn, Ginseng oder Damiana, die als großartige Pflanzen und Kräuter gelten und auch eine gesunde Ejakulation und Fruchtbarkeit fördern, wirken sich sehr positiv aus.

Natürlich sage ich nicht, dass dies eine allmächtige “Medizin” ist, aber die wohltuende Wirkung dieser Inhaltsstoffe wurde durch jahrhundertelange Erfahrung in der traditionellen Medizin bewiesen.

Darüber hinaus haben diese Arten von Zubereitungen auch drei sehr wichtige Vorteile:

  • Erstens haben sie eine komplexe Wirkung auf alle Bereiche des Sexuallebens, sodass sie extrem breit wirken und das ist sehr gut für die Ejakulation.
  • Zweitens haben sie aufgrund ihrer Zusammensetzung nur minimale Nebenwirkungen.
  • Drittens bestimmen ihre Zusammensetzung und Dosierung die Langzeitwirkung, und ich habe jede Marke mehrere Monate lang verwendet.
  • Abschließend muss ich die sehr gute Erreichbarkeit erwähnen. Da der Inhalt keine künstlichen und chemisch hergestellten Substanzen enthält, können Sie die Tabletten ohne Rezept kaufen. Sie können dies direkt in den Läden der offiziellen Händler tun, wodurch sich der Preis reduziert.

Die Pillen, die ich ausprobiert habe und meine Erfahrung mit ihnen

Ich hatte das Privileg, eine Reihe von Marken verschiedener Tablettentypen auszuprobieren, um sowohl die Wirksamkeit als auch die Ejakulation zu unterstützen. Ich sage ehrlich, dass es nicht immer eine solche Ehre war, aber es besteht keine Notwendigkeit, alle Gelder für ein paar negative Ausnahmen abzulehnen. Einige basieren auf den jahrhundertealten und nachgewiesenen Wirkungen vieler natürlicher Substanzen.

Mehr..

Erektion

Erektion – das Alpha und Omega eines Mannes

Erektion ist ein Zustand des erigierten Penis, der vollen Geschlechtsverkehr und eine aufreizende Ejakulation ermöglicht. Erektion ist daher nicht nur eine Voraussetzung für den Geschlechtsverkehr, sondern insbesondere für die Potenz, Ejakulation und damit auch Fruchtbarkeit eines Mannes in Verbindung mit seinen Nachkommen.

Grundsätzlich drehen sich alle Artikel, die ich veröffentliche, um eine Erektion. Noch wichtiger ist, dass gerade die Erektion das männliche Sexualleben betrifft. Alle Männer beschäftigen sich damit, aber meistens treten ab dem Moment die ersten Probleme auf.

Es ist selbstverständlich, dass wir die Erektion für selbstverständlich halten, wie es selbstverständlich ist. Aber wie funktioniert eine steinharte Erektion, was geht ihr voraus, was passiert währenddessen und was ist zu tun, wenn Probleme auftauchen? Wir versuchen alle diese Fragen sofort zu erklären.

Wie definiert man eine Erektion?

Die Blutretention im Penis ist ein physiologischer Prozess, bei dem der Penis mithilfe spezifischer biologischer Mechanismen verhärtet und aufgerichtet wird. Das endgültige Ergebnis nennt man Erektion.

Dieser Schwellungszustand tritt aufgrund einer sexuellen Erregung auf, der eine direkte oder indirekte sexuelle Stimulation vorausgeht. Daher ist Tracking ein Mechanismus und ein Prozess, der zu einer Erektion führt.

Es ist eine Voraussetzung für eine der beiden sexuellen Grundfunktionen des Geschlechts. Im natürlichen Zustand ist der Penis als Harnröhrenöffnung zur Beseitigung flüssiger toxischer Substanzen aus dem Körper gedacht. Im angehaltenen Zustand ist der Penis dank der Erektion als Instrument zur sexuellen Verbindung eines Mannes mit einer Frau und gleichzeitig zur Sicherung des Nachwuchses gedacht.

Drei wichtige Faktoren müssen koordiniert werden, damit eine Erektion auftritt:

  • In erster Linie geht es um die Koordinierung des Nervensystems, daher ist es wichtig, dass das Zentralnervensystem und die peripheren Nerven ordnungsgemäß versorgt und funktionsfähig sind
  • Die arterielle Versorgung, insbesondere eine ausreichende Blutversorgung des kavernösen Gewebes in den erektilen Körpern, muss ordnungsgemäß funktionieren, um zur Retention zu kommen
  • Der dritte Faktor ist das korrekte Funktionieren des venösen Verschlussmechanismus und des kavernösen Systems. Dies ist der Schlüsselfaktor für eine steinharte Erektion

Eine Erektion entsteht durch sexuelle Stimulation, daher wird ihr Verlauf auch von der richtigen Wahrnehmung der Stimulation, ihrer Wertschätzung im Gehirn und der Übertragung einer Reaktion auf das Sexualsystem beeinflusst. Dort wird die Blutversorgung aktiviert und die Blutgefäße der stechenden Körper werden blutig. Wenn einer der oben genannten Faktoren nicht richtig funktioniert, kann ein Erektionsfehler auftreten.

Erektion entsteht jedoch nicht nur durch sexuelle Stimulation, sondern auch als Reflex:

  • Es handelt sich beispielsweise um einen Reflextest des gesamten Erektionsmechanismus, der sich während der Schlafphase mehrmals pro Nacht wiederholt und als REM-Schlaf bezeichnet wird
  • Wenn Sie nachts und sogar morgens eine Erektion haben, bedeutet dies, dass der Tracking-Prozess für Sie gut funktioniert und Sie keine physiologischen Typ-Probleme haben

Wie und in welchen Phasen tritt eine Erektion auf?

Die Erektion erfolgt in einem mehrphasigen Prozess. Grundsätzlich handelt es sich um einen sehr natürlichen biologischen Prozess, der vielen Arten, einschließlich des Menschen, eigen ist, gleichzeitig aber hinsichtlich seiner Auswirkungen auf Blutgefäße und Nerven die ordnungsgemäße Funktionsweise aller am Entstehungs- und Verfolgungsprozess beteiligten Faktoren erfordert.

Hier sind die 6 Phasen der Erektion in Bezug auf die biologische Funktion:

Ruhephase: In der Ruhephase funktioniert die Penisdurchblutung wie gewohnt. Dies bedeutet, dass es zu einer Kontraktion der glatten Muskulatur der Gefäße und der Wände der Brustkörper kommt, wodurch sich das Blut nicht in den Brustkörpern festsetzen kann. Der gesamte Penis wird nur in der erforderlichen Menge mit Blut versorgt, üblicherweise 1,4 bis 4 ml Blut pro 100 g Gewebe.

Stimulationsinitiationsphase: Zu Beginn der sexuellen Stimulation werden Nervensignale von den peripheren Nerven an das Zentralnervensystem gesendet, wo diese Signale im Gehirn verarbeitet werden, und es wird ein Signal an das Genitalsystem gesendet, um den Prozess des Stopps zu beginnen. Es kommt zur Entspannung von Gefäßwänden, Sinuswänden in erektilen Körpern und zur Erhöhung der Durchblutung.

Phase der Tumeszenz: Die dritte Phase ist die schnelle Blutflussphase. Aufgrund des hohen arteriellen Blutflusses ist das erweiterte Sinussystem gefüllt. Gleichzeitig kommt es zu einem Anstieg des intrakavernösen Drucks und einem Ausgleich mit dem mittleren arteriellen Druck. Die Expansion der Sinuskurve führt zur Bildung einer funktionellen venösen Okklusion.

Komplette Erektionsphase: Die folgende Phase ist eine vollständige Erektionsphase, in der sich der systolische Druck sowie der intrakavernöse Druck stabilisieren. Der arterielle Zufluss wird ebenfalls stabilisiert und das Penisvolumen und seine Steifheit werden nahezu vollständig korreliert. In diesem Stadium ist die Fokussierung maximiert, die Durchblutung im Penis ist stabil und erreicht maximale Dimensionen.

Starre Erektionsphase: Wenn die sexuelle Stimulation andauert und das Nervensystem voll funktionsfähig ist, tritt als Reaktion auf diese Stimulation ein Peak auf, der von einer Ejakulation begleitet wird. Kurz vor dem Orgasmus tritt für kurze Zeit ein sogenannter. Eine starre Erektion, begleitet von aktiven Kontraktionen der quergestreiften Muskulatur und einem bis zu dreifachem Anstieg des intrakavernösen Drucks.

Phase der Detumeszenz: Dies ist die letzte Phase, die entweder nach Beendigung der sexuellen Stimulation oder nach Erreichen des Höhepunkts und der Ejakulation auftritt. Die glatten Muskeln der Penisgefäße und der erektilen Körper ziehen sich zusammen, was zu einem freien Blutfluss aus diesen Körpern führt. Das Anhalten des Stopps und die Penisschwächung treten auf.

Erektionsbedingte Störungen, Probleme und Krankheiten

Das häufigste Problem bei Männern ist die erektile Dysfunktion. Dieser Begriff bezieht sich auf einen Zustand, in dem es nicht möglich ist, eine vollständige gesunde Erektion zu erreichen. Dies ist die bekannteste Erkrankung, aber sicherlich nicht die einzige, die mit Erektion in Verbindung gebracht wird.

Dies sind die häufigsten erektionsbedingten Erkrankungen und Probleme:

Unzureichende (schwache) Erektion: Eine schwache und unzureichende Erektion hängt mit der oben erwähnten erektilen Dysfunktion zusammen. Dieser Zustand äußert sich in einer unvollständigen Verfolgung, Problemen mit dem Erreichen einer Erektion und Problemen mit deren Aufrechterhaltung. Dies kann auf kardiovaskuläre, aber auch auf neurologische Faktoren zurückzuführen sein.

Kurze Erektion: Eine kurze Erektion ist eine Störung in der Länge der Erektion, die durch das Erreichen einer Erektion, aber auch durch ihr sehr schnelles Absacken gekennzeichnet ist. Die Ursache ist meistens das Problem, Blut in den Körpern zu halten, es ist also ein Funktionsproblem. Eine zu kurze Erektion kann durch zu schnelle Ejakulation mit einem anderen Problem verbunden sein.

Dauerhafte Erektion: Die entgegengesetzte Situation ist eine dauerhafte Erektion, auch Priapismus genannt. Dieser Zustand tritt am häufigsten als Reaktion auf eine Funktionsstörung der vaskulären Blutversorgung des Penis auf. Aber denken Sie nicht, dass dies ein idealer Zustand ist. Permanente Erektion ist schmerzhaft und es gibt auch Fälle, in denen der Ursprung dieser Störung nicht festgestellt werden kann.

Rückläufige Erektion: Rückläufige Erektion ist eine falsche Bezeichnung für rückläufige Ejakulation. Es ist eine erneute Ejakulation, bei der der Mann am Ende der sexuellen Reizung keine normale Ejakulation erfährt, sondern eine Ejakulation in das Innere, wo das Sperma zurück in die Blase gespritzt wird. Dieser Zustand kann viele Ursachen haben und insbesondere die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Verzögerte Erektion: Tritt trotz sexueller Stimulation in ausreichend kurzer Zeit keine Erektion auf, spricht man von einer verzögerten Erektion. In diesem Fall sind Probleme mit der Verarbeitung der Nervensystemstimulation oder Gefäßstörungen die häufigste Ursache. Es könnte auch die Absicht sein, wie ich in meinem Artikel darüberschreibe, wie man die Erektion verzögert.

Schmerzhafte Erektion: Schmerzhafte Erektion ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das auf eine andere Störung und Krankheit hinweist. Erektionsschmerzen treten beispielsweise aufgrund des vorgenannten Priapismus, aber auch infolge von Phimose, Morbus-Peyronie, Trauma oder Tumorbildung auf.

Wie man eine Erektion verbessert und unterstützt

Wenn Sie nicht von einer der oben genannten Störungen oder Krankheiten betroffen sind, bedeutet dies nicht, dass es keine Möglichkeit gibt, eine Erektion zu verbessern oder zu unterstützen. Vorbeugen ist jedoch immer besser als das Problem zu lösen, und im Falle einer Erektion wird dies verdoppelt, was von Tausenden von Männern bestätigt würde.

Aus eigener Erfahrung möchte ich sagen, dass eine Verbesserung und Förderung am besten ist, wenn sie auf natürliche Weise ohne verschiedene künstliche Substanzen durchgeführt wird.

Selbst beginnende Probleme mit schwachen oder unzureichenden Erektionen lassen sich zunächst viel besser lösen, als wenn sie lange Zeit vernachlässigt und ignoriert werden. Manchmal ist sehr wenig erforderlich, um die Situation zu verbessern. Die meisten Männer haben Erektionsstörungen aufgrund von Ursachen und Faktoren, die sie sehr gut beeinflussen können.

Dies sind die Faktoren, die den größten Einfluss auf die Qualität einer Erektion haben:

• gesunde Lebensmittel, d.h. reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Spurenelementen; im Gegenteil, es ist notwendig, fettige und schwere Lebensmittel und Süßigkeiten zu vermeiden
• richtiger Lebensstil, d.h. kein Rauchen, Mindestalkohol, viel Schlaf, Stressvermeidung
• ausreichende Bewegung und Vermeidung von Stoffwechsel-, Herz-Kreislauf- und neurologischen Erkrankungen, die den größten Einfluss auf den Erektionszustand haben
• ausreichende Vitalität, sowohl physiologisch als auch psychisch, einschließlich geistiger Gesundheit
• Der richtige Testosteronspiegel, da dieses Hormon bei Männern alles beeinflusst, vom sexuellen Appetit bis zur richtigen Erektion und zum gesunden Höhepunkt

Häufig gestellte Fragen

Schauen wir uns einige praktische Anfragen an, die Männer und ihre Partner in verschiedenen Online-Foren und Diskussionen besonders interessieren. Da es mein Ziel ist, das gesamte Thema Erektion umfassend und in jeder Hinsicht zu erfassen, bringe ich hier die am häufigsten gestellten Fragen zusammen mit meinen eigenen Antworten:

Ich habe Probleme mit der Erreichung und Aufrechterhaltung einer Erektion, aber nur gelegentlich. Was ist damit?
Eine solche Situation ist typisch für grundlegende Erektionsprobleme, hauptsächlich aufgrund der oben genannten Faktoren. Ich empfehle, die Situation nicht zu unterschätzen und einige Maßnahmen zu ergreifen.

Erektion ist in Ordnung, aber das Problem ist das Verlangen für Sex. Worum geht es?
Dies ist ein Problem mit geringem sexuellem Appetit, das mit geringer Libido verbunden ist. Dies wird meistens durch einen Testosteronmangel oder einige psychologische Faktoren verursacht, wie Schlafmangel, Überanstrengung, Müdigkeit, Angst oder sogar übermäßigen Stress.

Beeinflusst die Psyche den Zustand einer Erektion?
Ja, es wirkt sich auf zwei Arten am häufigsten aus. Das erste ist eine schwache und schlechte Erektion. Zum anderen kommt es zu einer Erektion, die jedoch zu kurz ist und beispielsweise von einer vorzeitigen Ejakulation begleitet wird. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Erektion verlängern können, um mehr über Lösungen und Heilungen zu erfahren.

Wann ist es notwendig, bei Erektionsstörungen zum Arzt zu gehen?
Immer dann, wenn sich das Problem mit unzureichender Erektion oder anderen Störungen regelmäßig wiederholt. In ähnliche Weise können Sie im Fall einer vollständigen erektilen Dysfunktion, der schwierigsten Form der Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen, nicht auf eine medizinische Diagnose und eine professionelle Behandlung verzichten.

Ich habe viel über Pillen und Potenzmittel gehört, was ist damit los?
Es gibt 2 Arten von Zubereitungen hinter diesem Begriff. Entweder handelt es sich um Arzneimittel, die speziell hergestellte künstliche Mittel zur Blutgefäßerweiterung enthalten, oder sie sind auf natürliche Weise formuliert, um die Durchblutung zu verbessern und gleichzeitig eine allgemeine Wirksamkeit zu erzielen.

Wie Erektionspillen wirken und warum ich sie empfehle

Ich möchte etwas mehr über die pflanzliche Erektionspille erzählen. Meiner Meinung nach ist dies die bestmögliche natürliche Heilung, die aufgrund ihrer Zusammensetzung mehrere Faktoren beeinflusst, die ich bereits bei der Unterstützung und Verbesserung der oben genannten Erektion erwähnt habe.

Das Prinzip dieser Tabletten ist relativ einfach:
Die Zusammensetzung der Tabletten ist 100% natürlich und pflanzlich, mit Extrakten potenzsteigernder Pflanzen, die mit Aminosäuren, Mineralstoffen und Vitaminen angereichert sind.

Bei den oben genannten Pflanzenextrakten handelt es sich um Pflanzen, die zur Kategorie der natürlichen Aphrodisiaka gehören. Am häufigsten sind asiatische oder südamerikanische Pflanzen und Kräuter wie Ginseng, Maca, Sägepalme, Tribulus Terrestris und dergleichen. Ihre positiven Wirkungen auf die Erektion, Libido und sogar Fruchtbarkeit wurden durch jahrhundertelange Anwendung nachgewiesen.

Darüber hinaus haben diese Pillen drei sehr wichtige und praktisch unschätzbare Vorteile:
• Sie sind ohne Rezept erhältlich, da sie keine künstlichen Wirkstoffe enthalten, sondern nur natürliche und Pflanzliche Verbindungen
• Sie haben eine breitere Wirkung und ermöglichen, wie gesagt, nicht nur der Unterstützung der Erektion, sondern auch der Verbesserung des sexuellen Verlangens oder der Förderung einer ergötzlichen Ejakulation
• Nebenwirkungen sind fast nicht vorhanden, und diese Vorteile sind auf diese 100% natürlichen Inhaltsstoffe zurückzuführen

Ein großer Vorteil dieser Tabletten ist die Möglichkeit der Langzeitanwendung. Aufgrund ihres günstigen Preises und der Tatsache, dass sie praktisch keine nachteiligen Auswirkungen haben, sind diese Präparate zuverlässig für den regelmäßigen und langfristigen Gebrauch bestimmt, und ich bestätige, dass sie zu dieser Zeit die besten Ergebnisse erzielen.

Mehr..

prostata

Prostata – was alles sollen Sie wissen?

Prostata und Sexualität sind wie zwei miteinander verbundene Gefäße, und deshalb interessiere ich mich persönlich für dieses Thema. Die Größe der Prostata, wie sie technisch genannt wird, ist nur sehr gering, aber umso wichtiger. Wenn ich über die Prostata spreche, beziehe ich mich auf die Männer, nicht auf die Frauen.

Die primäre Funktion der Prostata ist die Produktion von Prostata-Sekretion, die die Spermien und die Fruchtbarkeit eines Mannes beeinflusst. Während die Prostata arbeitet, interessieren sich Männer normalerweise nicht dafür, aber Schmerzen, die auf Entzündungen, Zysten oder andere Probleme hinweisen können, wecken größeres Interesse.

Eine vergrößerte Prostata oder andere Probleme können auch in jungen Jahren auftreten. Wichtig ist jedoch, dass Prostata und Potenz miteinander verbunden sind.

Was ist die Prostata?

Die Prostata ist ein Drüsenorgan, das sich in der Nähe der Blase befindet und durch den Spindelteil der Harnröhre verläuft. Dies ist auch die Antwort auf die Frage, wo sich die Prostata befindet und warum sich die mit der Prostata verbundenen Probleme auch beim Wasserlassen widerspiegeln.

1. Die Prostata Drüse ist ein anderer Name für die Prostata, vor allem wegen der Struktur ihres Gewebes und ihrer Lage.

2. Die Prostata hat eine Kastanienform, eine Größe von etwa 4 cm, ein Gewicht von 20 g und wird Mit 17 Jahren wächst es zu einer normalen Größe die später noch vergrößert wird.

3. Insgesamt sind bis zu 50 Drüsen in der Prostata vorhanden, wobei die Flüssigkeit mit Sperma gemischt ist.

Die Prostataflüssigkeit selbst liegt in Form von Sekreten vor und ist der größte Teil des Ejakulats. Es enthält Substanzen, die für die Ernährung und den Transport von männlichen Genitalzellen oder Spermien wichtig sind. Da sich die Prostata unmittelbar vor dem Einsetzen der Harnröhre befindet, haben diese Ausscheidungen auch die Funktion, die Harnröhre vor dem Auswerfen des Samens zu befeuchten. In Bezug auf den gesamten Prozess der Bildung von Ejakulation mit Hilfe der Prostata ist das Folgende ein kurzer Vorgang:

  1. Das Sperma wandert von den Hoden durch die Samengänge und erreicht den oberen Teil der Prostata, wo ein Samengang mit Samenbläschen in jeden Samengang fließt.
  2. Dann werden der Samen und die Blasenflüssigkeit zusammengemischt, um mit den Prostata-Exsudaten eine Samenflüssigkeit zu bilden
  3. Diese Flüssigkeit wird dann während der Ejakulationsphase in die Harnröhre transportiert und wandert durch den Penis aus dem Körper heraus.

Angesichts des gesamten Prozesses ist eine ordnungsgemäße Prostatafunktion für eine maximale Fruchtbarkeit unerlässlich. Wenn die Funktion der Prostata durch ein Problem wie Entzündung, Vergrößerung oder Tumor beeinträchtigt wird, kann es nicht zu einer vollständigen Bildung von Prostataflüssigkeit kommen, was sich hauptsächlich auf die Spermien auswirken würde. Hier sind andere wichtige Informationen und Attraktionen in Bezug auf die Prostata:

  • Die Ejakulation während des Lebens eines Durchschnittsmenschen tritt fast achttausendmal auf. Der Mann produziert 17 Liter Ejakulat, das hauptsächlich in der Prostata gebildet wird.
  • Aufgrund der Flüssigkeit, die in der Prostata gebildet wird, hat das Ejakulat eine gallertartige Form und dank des Proteins.
  • Dieses Protein wird als prostataspezifisches Antigen bezeichnet.
  • Vor allem aufgrund des Vorhandenseins dieses Antigens wird Prostatakrebs erkannt.

Probleme mit zunehmendem Alter

Prostataprobleme treten hauptsächlich mit zunehmendem Alter bei praktisch jeder Art von Störung auf. Älteres Alter ist ein bedeutender Risikofaktor, insbesondere wenn wir über 65 Jahre alt sind. Allerdings können auch jüngere Männer Probleme mit der Prostata haben.

Symptome im Zusammenhang mit Prostata und was sie bedeuten

Wie ich bereits sagte, ist die Prostata durch ihre Lage wesentlich mit der Blase und den Harnwegen als solchen verbunden. Daher hängen viele der damit verbundenen Probleme und Krankheiten mit den Anzeichen und Symptomen des Wasserlassens zusammen. Prostata und Sexualität sind ebenfalls verwandt. Hier sind die wichtigsten Symptome, die auftreten können, zusammen mit einer Erklärung:

Schmerzen: Das typischste Symptom sind Schmerzen und die gleichzeitig mit oder ohne Wasserlassen auftreten können. Treten bei Fieber gleichzeitig Schmerzen auf, handelt es sich um ein Zeichen einer akuten Entzündung. Wenn es um Hodenschmerzen oder Ejakulation geht, kann dies ein Zeichen für eine chronische Entzündung sein. Wenn Schmerzen gleichzeitig mit Brennen auftreten, ist dies ein Symptom für Krebs.

Brennen: Neben Schmerzen beim Wasserlassen, Brennen können auch auftreten. Dies ist ein häufiges Symptom bei Prostatakrebs, aber auch bei entzündlichen Erkrankungen. Es kann jedoch nicht nur eine Entzündung der Prostata sein, sondern auch eine Entzündung der Harnwege. Es kann auch eine Manifestation von Harnsteinen sein.

Häufiges Wasserlassen: Zu häufiges Wasserlassen wird am häufigsten durch eine Entzündung der Prostata oder der Harnwege verursacht. Diese beiden Entzündungsarten hängen manchmal zusammen. Wenn jedoch häufiges Wasserlassen gleichzeitig mit Schmerzen oder Brennen auftritt und mindestens sieben Mal am Tag wiederholt wird, kann dies ein Symptom sein, das auf Prostatakrebs hinweist.

Probleme beim Wasserlassen: Wenn Sie Probleme mit dem Wasserlassen haben, kann dies an einem Hindernis liegen. Ein solches Symptom weist auf eine Prostatavergrößerung hin, die Probleme mit der Blase und den Harnwegen verursacht. Ob es sich um eine bösartige oder gutartige Vergrößerung handelt, bestätigen Sie immer vom Arzt.

Blut im Urin: Wenn dieses Symptom auftritt, kann es ein Symptom für Prostatakrebs oder ein Nierenproblem sein. Entscheidend ist, wie viel Blut im Urin ist. Die mikroskopische Menge ist mit dem bloßen Auge nicht nachweisbar und kann nur durch eine Laboruntersuchung nachgewiesen werden, so dass die Diagnose mit größerer Wahrscheinlichkeit bestätigt wird.

Störungen, Probleme und Krankheiten im Zusammenhang mit der Prostata

Die an den häufigsten genannten Problemen oder Krankheiten sind Prostataentzündung, Prostatavergrößerung und Prostatakrebs. Ich empfehle, diese Krankheit nicht zu unterschätzen, besonders Männer über 40, wo sie am häufigsten auftreten. Hier sind die häufigsten Fehler und Probleme mit einer detaillierteren Darstellung:

Akute Prostataentzündung: Eine der häufigsten Prostataentzündung ist die akute Prostata. Dies ist auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen und durch das rasche Auftreten von Symptomen, insbesondere Fieber, Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen, gekennzeichnet. Es wird am häufigsten durch Verabreichung von Antibiotika bei extrem schweren Erkrankungen gelöst.

Chronische Prostataentzündung: Diese Entzündung ist auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen, tritt jedoch über einen langen Zeitraum auf und ist manchmal weniger symptomatisch. Chronische Entzündungen der Prostata betreffen die meisten Männer über 40 Jahre und treten meistens durch Schmerzen beim Wasserlassen oder während der Ejakulation auf. Die Behandlung muss langfristig sein und Behandlungsmaßnahmen umfassen.

Chronisches Beckenschmerzsyndrom: Die häufigste Form der Prostatitis ist genau die nicht-bakterielle Prostatitis, die auch durch einige invasive Eingriffe in die Prostata verursacht werden kann. Der Verlauf ist langwierig, die Erkrankung kann entzündlich oder nicht entzündlich sein und ähnelt den Symptomen einer typischen chronischen Prostatitis. Es gibt abwechselnd Perioden der Verbesserung und Verschlechterung.

Gutartige Prostatavergrößerung: Laut Statistik ist die gutartige Prostatavergrößerung die häufigste mit diesem Organ verbundene Krankheit. Die Störung wird durch die Proliferation der glatten Muskulatur der Prostata verursacht, was zu einer Akkumulation des Gewebevolumens und einer Vergrößerung der Prostata führt, die den Harntrakt erreicht. Daher ist die Krankheit mit Symptomen beim Wasserlassen verbunden.

Die Verhinderung einer Prostatavergrößerung kann durch eine Anpassung des Lebensstils verhindert werden, was sicherlich eine gute Nachricht ist. Wenn die Krankheit auftritt, gibt es mehrere Gruppen von Medikamenten, die entweder zur Linderung der Symptome oder zur Verringerung der Prostata verabreicht werden. Bei Bedarf kann eine Operation durchgeführt werden, um die Prostata zu entfernen.

Prostatakrebs: Ich habe Prostatakrebs behalten wie eine der häufigsten Ursachen für den Tod von Männern und eine der häufigsten Krebsarten. Die an der stärksten gefährdeten Gruppe, die von diesen Krankheiten betroffen ist, sind Männer über 65, Jedoch auch bei jüngeren Menschen auftreten können. Das Problem ist, dass die Symptome bereits fortgeschritten sind und daher eine frühzeitige Diagnose wichtig ist.

In den letzten Jahren wurden jedoch erhebliche Fortschritte bei der Behandlung von Prostatakrebs erzielt. Neben der radikalen Prostatektomie werden zunehmend weniger invasive Methoden wie Strahlentherapie oder Hormontherapie eingesetzt. Fortschritte wurden auch bei der Behandlung fortgeschrittener Tumoren erzielt, und im Idealfall kann das Leben des Patienten um bis zu 10 Jahre verlängert werden.

Notwendigkeit einer professionellen Diagnostik

Alle oben genannten Krankheiten unterliegen in jedem Fall einer professionellen Diagnose. Wenn bei Ihnen die am Anfang dieses Artikels genannten Symptome auftreten, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt, um eine bestimmte Diagnose im Zusammenhang mit der Prostata zu bestätigen.

Wie man die Prostata verbessert und unterstützt

Wir sind sich alle einig, dass keine der oben genannten Krankheiten angenehm ist und unbedingt vermieden werden sollte. Deshalb ist es wichtig, Ihre Prostata in bestmöglichem Zustand und so natürlich wie möglich zu halten.

Wenn es darum geht, die Funktionsweise der Prostata zu unterstützen, sollte es eine Kombination aus Regimewechsel, besserem Lebensstil und vorbeugender Unterstützung des äußeren Typs sein.

Natürlich können nicht alle Probleme verhindert werden. Indem jedoch Risikofaktoren beseitigt oder minimiert werden und die Prostata in gutem Zustand gehalten wird, kann das Risiko verringert werden, die unangenehmsten Krankheiten zu entwickeln. Schließlich ist es nicht nur für Ihre Prostata wichtig, sondern auch für jede andere damit verbundene Fruchtbarkeit. Hier sind die Maßnahmen, die ich am meisten empfehle:

  • Verbesserung der Ernährung, insbesondere durch Erhöhung des Angebots an Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten, die hauptsächlich Zink, Selen und Vitamin E enthalten.
  • Einige Lebensmittel sind nicht für die Prostata geeignet. Verzichten Sie auf Lebensmittel, die übermäßig viel Salz und tierische Fette enthalten.
  • Vermeiden Sie übermäßigen Verzehr von ärgerlichen Lebensmitteln und Getränken wie Chili, Alkohol und koffeinhaltigen Getränken.
  • Es wird dringend empfohlen, sich sportlich zu betätigen, insbesondere beim Gehen und Laufen. Im Gegensatz dazu sollte das Radfahren reduziert oder ganz vermieden werden.
  • Empfohlene Kräuter und Pflanzen, wie Serenoa-Reptilien, sind in der Prostata vorhanden und können in Form von Tees, speziellen urologischen Tees, Trockenextrakten oder sogar in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erworben werden.

Häufige Frage

Männer stellten mehrere Fragen zur Prostata, insbesondere zu möglichen Krankheiten, zur Vorbeugung und zu Präparaten. Deshalb habe ich mehrere Internetforen und -diskussionen durchgesehen, um die am häufigsten gestellten Fragen zu diesem Thema zu sammeln. Hier habe ich alles an einem Ort mit Antworten zusammengefasst:

Beeinflusst die Prostata die Ernährung des Menschen?

Ja, das tut es auf jeden Fall. Fettige und schwere Lebensmittel sind besonders schädlich für die Prostata, und übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch ist auch ein Risikofaktor für die Tumorentwicklung. Reizende Lebensmittel wie Chili sind ebenfalls ein Problem. Sie sollten auch Alkohol und Koffein, insbesondere Kaffee, begrenzen.

Wie oft ist eine vorbeugende Untersuchung der Prostata notwendig?

Die mit einigen Prostatakrankheiten verbundenen Risiken nehmen bei Männern mit zunehmendem Alter erheblich zu, und in dieser Hinsicht beginnt die Gefahrenzone etwa im Alter von 50 Jahren. Ich empfehle Ihnen, mindestens alle 3 Jahre eine Prostatauntersuchung durchzuführen.

Gibt es Vitamine oder Mineralien, die der Prostata helfen?

Ja, besonders das Mineral Zink, das als sehr gutes Mittel zur Verbesserung der Funktion der Prostata und des Harnsystems bekannt ist. Selen wirkt auch. Genügend Vitamine E und D sind ebenfalls wichtig. Aber einige Pflanzen sind viel besser als Vitamine.

Kann eine Kräuterbehandlung der Prostata helfen oder nur Drogen?

Natürliche Behandlung ist ein Missverständnis, natürliche Unterstützung der Prostata wäre besser. In diesem Fall sage ich sicherlich, auch aus eigener Erfahrung, dass dies möglich ist. Aber wenn es eine richtige Behandlung ist, zum Beispiel die Behandlung von Prostatakrebs, vergessen Sie einfach die Kräuter und lassen Sie sich professionell behandeln.

Wann ist eine Prostatachirurgie erforderlich?

Die Prostata-Operation ist eine radikal invasive Operation, die nur durchgeführt wird, wenn andere Behandlungen für bestimmte Krankheiten fehlschlagen. Es ist hauptsächlich Prostatakrebs oder seine Vergrößerung, die eine Operation erfordert. Dies kann nur vom Arzt entschieden werden und ist der letzte Ausweg.

Wie ProstataPillen wirken und warum ich sie empfehle

Es wird dringend empfohlen, die Gesundheit der Prostata mit pflanzlichen Mitteln zu fördern. Wenn Sie geeignete Maßnahmen einführen und Ihre Ernährung verbessern, sorgen Sie für eine echte Prävention. Ich persönlich bevorzuge Kräutertabletten. Diese Pillen wirken sehr einfach. Aufgrund der Langzeitanwendung unterstützen die in Pillen enthaltenen Pflanzenextrakte die ordnungsgemäße Funktion der Prostata, und verschiedene Aminosäuren sowie Mineralien ergänzen diese Wirkungen.

Meistens enthalten diese Tabletten Pflanzenextrakte, die durch jahrhundertealte Erfahrung nachgewiesen wurden, sodass es kein Placebo oder Quacksalber gibt. In der Komposition finden Sie: Sagepälme, Maca, Damiana oder Tribulus Terrestris. Überprüfen Sie immer nicht nur, ob diese Substanzen in den Tabletten enthalten sind, sondern auch deren Menge. Warum lobe ich diese Vorbereitungen? Ich sehe die folgenden drei wichtigen Vorteile:

  1. Der erste Vorteil ist ihre Zusammensetzung, da Tabletten mit Pflanzenextrakten für den Organismus und die Prostata sehr natürlich sind.
  2. Der zweite wichtige Vorteil ist die Breite der Wirkung, da Tabletten dieser Art nicht nur der Prostata, sondern auch den Harnwegen helfen und indirekt die Gesamtfruchtbarkeit verbessern.
  3. Der dritte Vorteil sind die minimalen Nebenwirkungen aufgrund der natürlichen Zusammensetzung, sodass Sie alle typischen Nebenwirkungen von synthetischen Tabletten vergessen können.

Gleichzeitig sollten Sie dank der natürlichen Inhaltsstoffe nicht erwarten, dass diese Pillen Ihre Prostata von Tag zu Tag verbessern. Im Gegenteil, es dauert einige Zeit, bis ihre Wirkung eintritt, da sie auf dem Erreichen eines bestimmten Wirkstoffgehalts direkt im Körper beruhen.

Die Pillen, die ich ausprobiert habe und meine Erfahrung mit ihnen

Es gibt verschiedene Produkte auf dem Markt, die eine bessere Funktion und Gesundheit der Prostata unterstützen. Natürlich funktionieren einige besser, andere sind schlechter. Sicherlich sollten Sie nicht alle für ein paar negative Effekte ablehnen, Sie müssen nur diejenigen Pillen wählen, die auf lange Sicht die besten Referenzen von anderen Männern haben.

Mehr..

Sperma in der Vagina

Sperma in der Vagina

Sperma in der Vagina oder auch Samen in der Scheide – diese Ausdrücke ziehen die Aufmerksamkeit von vielen Männern und Frauen auf sich. Warum? Alle haben Angst vor potentieller Schwangerschaft – es sei denn, sie war von Anfang an nicht geplant. Anhand meiner Privatuntersuchung interessiert dieses Thema gerade diejenigen, die diese Situation ungewollt, zufällig oder unabsichtlich erlebt haben, deshalb betrachten wir dieses Problem eben aus dieser Perspektive.

Auch wenn der Samen die weibliche Scheide erreicht, ist es kein Grund für Panik. Letztendlich bedeutet das Vorhandensein von Sperma nicht unbedingt Schwangerschaft, der ganze Prozess ist viel komplizierter. Wir stellen diesen Prozess im nächsten Kapitel dieses Artikels detaillierter vor und erklären, wie die Befruchtung eigentlich funktioniert.

Am häufigsten findet man Sperma in der Scheide in Folge von unabsichtlichem und vorzeitlichem Samenerguss. Wie gelangt der Samen überhaupt in die Scheide einer Frau? Wie können Sie Ihre Ejakulation besser kontrollieren? Auch auf diese Fragen finden Sie in diesem Artikel Antworten. Fangen wir erstmal mit den Grundlagen an – was ist eigentlich Sperma und woraus besteht es?

Inhalt

1.Was ist das Sperma und was bedeutet es, wenn es in der Vagina ist
2. Wie läuft der Befruchtungsprozess ab
3. Häufig gestellte Fragen zum
4. Wie kann man gesunde Ejakulation verbessern und unterstützen
5. Wie funktionieren Tabletten zur Ejakulationsverzögerung und warum ich sie empfehle

Was ist das Sperma und was bedeutet es, wenn es in der Vagina ist

Unter den Begriffen Sperma und Samen versteht man das Ejakulat oder noch konkreter Spermien. In Bezug auf Fertilität machen Spermien den wichtigsten Bestandteil des Ejakulats aus. Im Rahmen von diesem Artikel werden wir unter diesen Begriffen das ganze Ejakulat verstehen, um weiteres Missverständnis zu vermeiden.
Sperma, oder Spermien, sind männliche Keimzellen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, die geschlechtliche Fortpflanzung zu realisieren. Neben den Spermien besteht das Sperma auch aus dem Prostatasekret und der Samenflüssigkeit.

Am häufigsten hat das Sperma eine milchweiße Farbe und eine etwas dichte Konsistenz. Diese Eigenschaften sind jedoch von Nahrungsaufnahme und Ejakulationshäufigkeit abhängig. Ein Milliliter Samens kann ungefähr bis zu 15 Mio. Spermien enthalten.

Wenn der Samen direkt in die Scheide einer Frau gelangt, können Spermien, die sich im Samen befinden, die weibliche Eizelle im Eileiter befruchten. Dies muss nicht allemal gelingen, denn der Erfolg der Befruchtung hängt von mehreren Faktoren ab. Auch wenn der Samenerguss in die Scheide nicht zufällig war (zum Beispiel beim vorzeitigen Samenerguss, den wir später noch besprechen werden), bedeutet geplanter Erguss nicht unbedingt Schwangerschaft.

Ob die Frau nach dem Samenerguss in ihre Scheide schwanger wird hängt von folgenden Faktoren ab:
Die Frau muss gerade ihre fruchtbaren Tage haben. Es handelt sich um einen Zeitabschnitt, der mit dem Menstruations- und Ovulationszyklus zusammenhängt. Konkret geht es um den Zeitabschnitt, in dem die Eizelle in die Eileiter gelangt.
Die Spermien des Mannes müssen ausreichender Qualität entsprechen. Dies umfasst eine gesunde Menge von Spermien, ausreichende Menge von beweglichen Spermien und ihre korrekte Form. Die weiblichen Geschlechtsorgane der Frau sollen keine gesundheitlichen Probleme aufweisen – Entzündungen in diesem Bereich sind unzulässig, die Eierstöcke müssen richtig funktionieren und die Eileiter müssen passierbar sein.

Wahrscheinlichkeit der Schwangerschaft
Sogar bei perfekten Bedingungen (d. h., wenn der Geschlechtsverkehr während Ovulation der Frau stattfindet und wenn das Sperma genug tief in die Scheide gelangt) ist die Wahrscheinlichkeit der Schwangerschaft nur 30%. Obwohl die Umgebung der Vagina sehr gute Bedingungen für die Lebensdauer von Spermien schafft, ist sie trotzdem zu diesem Zweck nicht völlig optimal.

Wie läuft der Befrungtungsprozess ab

Ich werde den ganzen Prozess der Befruchtung schrittweise beschreiben, um zu erklären, wie mühsam die Zeugung eines Nachkommens ist und dass mit Samen in Vagina kein Risiko von Schwangerschaft bestehen muss. Wir werden nun auf die einzelnen Schritte aufgehen – von Spermienproduktion bis zur Befruchtung des Eies.

Ob man schwanger werden kann, hängt von folgenden Prozessen ab:
Spermatogenese: Gesunde und ausreichende Spermatogenese, auch bekannt als Spermienproduktion, ist in diesem Fall grundsätzlich. Spermien müssen gesund und beweglich sein und es muss eine genügende Menge von ihnen geben. Nur dann kommt erfolgreiche Befruchtung der Eizelle in Frage.

Ejakulation: Die zweite unvermeidliche Voraussetzung betrifft den Erguss. Das Ejakulat muss Spermien enthalten. Entzündungen, Infektionen oder sogar chirurgische Eingriffe können Unpassierbarkeit der Samenleiter verursachen und den Spermiengehalt verhindern.

Ovulation: Wenn das Ejakulat mit Spermien in die Scheide gelangt, heißt es noch nicht, dass Befruchtung erfolgreich stattfinden wird. Spermien müssen in Kontakt mit weiblichem Ei kommen. Das Ei wird von dem Eierstock erst in der Ovulationsphase freigesetzt – das passiert einmal pro Monat, üblicherweise in der Mitte des Ovulationszyklus.

Passierbarkeit: Falls Ovulation stattgefunden hat und die Frau ihre fruchtbaren Tage hat, soll das Ei in die Eileiter gelangen, wo es in Kontakt mit einem Spermium kommen soll. Dazu müssen die Eileiter problemlos passierbar sein, und zwar auch in der Phase von Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter.

Einnistung in der Gebärmutter: Selbst, wenn das Ei befruchtet wurde, heißt es noch immer nicht, dass die Frau schwanger wird. Es ist auch wichtig, ob das befruchtete Ei an der Schleimhaut der Gebärmutter einnisten kann. Diesen Prozess verhindert zum Beispiel die sogenannte „Pille danach“.

Häufig gestellte Fragen

Diesmal verlassen wir die Theorie und schauen uns die Praxis an. Ich habe Internet-Foren besucht und an Diskussionen teilgenommen, um zu erfahren, wie hoch das Interesse an diesem Thema ist, was Sie daran genau interessiert und quält.

Was soll ich tun, wenn ich in meine Partnerin zu schnell ejakuliere?
Dieses Problem kann auf vorzeitliche Ejakulation hinweisen, besonders wenn Sie bereits nach 1 bis 2 Minuten von Anfang des Geschlechtsverkehrs ejakulieren. Es geht um ein Problem, welches mit Nervosität oder Mangel an Erfahrung zusammenhängen kann. Wenn es sich unaufhörlich wiederholt, sollte man dieses Problem lösen. Unten erfahren Sie, wie genau.

Kann falscher Gebrauch eines Kondoms zu Schwangerschaft führen?
Ja, es ist nicht ausgeschlossen. Der häufigste Fehler ist, wenn Kondome platzen und das Ejakulat in die Scheide ausfließt. Das kann passieren, wenn Kondome falsch überzogen werden und im Reservoir eine Blase entsteht. Beziehungsweise können Kondome auch platzen, wenn der Sex so heftig ist, dass die übermäßige Reibung das Kondom reißt.

Und wie ist es mit den sogenannten Liebestropfen, wenn sie sich in der Vagina befinden?
In diesem Fall ist die Schwangerschaft nicht ausgeschlossen, aber solche Situation passiert wirklich selten. Die Flüssigkeit, die auch als Liebestropfen bekannt ist, erscheint normalerweise nach Erektion und enthält nur eine kleine Menge von Spermien. Abgesehen von ihrer Menge, Spermien sind anwesend und theoretisch heißt es, dass die Schwangerschaft möglich ist.

Kann die Frau schwanger werden, wenn ich auf den Bauch ejakuliere, aber der Samen in die Scheide herunterfließt?
Ja, obwohl es wieder nur in sehr seltenen Fällen passiert. In meiner Recherche bin ich sogar auf einen Fall gestoßen, in dem auf diese Weise eine Jungfrau schwanger wurde. Der fachliche Ausdruck dafür heißt Schwangerschaft durch ante portas, oder Schwangerschaft vor dem Tor. Ich wiederhole, dass es sehr selten passiert.

Um welches Problem geht es, wenn es in der Scheide nach Ejakulation brennt?
In diesem Fall kann das Problem (aber muss gar nicht) in dem Sperma liegen. Wenn es sich um keine Allergie gegen männlichen Samen handelt, kann die Ursache auch direkt in der Scheide liegen. Besuchen Sie in diesem Fall einen Gynäkologen, der notwendige Untersuchungen und Teste durchführen wird.

Lesen Sie die Anleitung zur Kondombenutzung
Eine der besten Möglichkeiten, wie man Probleme mit geplatzten oder ausgerutschten Kondomen und Schwangerschaft vermeiden kann, ist die Anleitung zu ihrer Benutzung zu lesen. Die Mehrheit der Männer macht es nicht – sie denken, dass ihre Benutzung leicht und ganz intuitiv ist. So muss es aber nicht sein und Sie können sich irren. Meine Bewertung von Durex Kondomen.

Wie kann man gesunde Ejakulation verbessern und unterstützen?

Um zufälligen Eintritt des Samens in die Vagina während des Geschlechtsverkehrs zu verhindern, muss die Ejakulation einen gesunden Ablauf haben. Die Ejakulation soll nicht zu schnell verlaufen oder vorzeitlich sein, andererseits soll sie auch nicht zu lange dauern. Natürliche Planmaßnahmen können hier bestimmt helfen.

Welche Maßnahmen soll man ergreifen? Das sind meine persönlichen Erfahrungen zusammengefasst:
Wenn Sie momentan keine Partnerin haben, kann zeitweilige Masturbation Ihre sexuelle Spannung lösen. Ansammlung solcher Spannung kann die Ursache schneller Ejakulation sein.

Wenn Sie denken, dass Ihre Eichel oder Vorhaut entzündet ist, besuchen Sie bitte einen Urologen und lassen Sie sich von ihm untersuchen, denn dieses Problem gehört auch zu Risikofaktoren.

Es gibt auch Maßnahmen, die Sie zu Hause ergreifen können. Versuchen Sie zum Beispiel ein dickes Kondom, ein Benzocain-Kondom oder zwei Kondome auf einmal zu überziehen. Trinken Sie auch ein Glas Wein zur Entspannung.

Sie können auch besondere Übungen machen, um Ihre Ausdauer zu verbessern und Ejakulation zu verzögern. Dazu gehören zum Beispiel die Kegel-Übungen oder die Masters-Johnson Methode, die Sie auch mit Ihrer Partnerin versuchen können.

Wie funktionieren Tabletten zur Ejakulationsverzögerung und warum ich sie empfehle

Wie funktionieren Tabletten zur Ejakulationsverzögerung und warum ich sie empfehle. Eine der Möglichkeiten, wie man das Problem mit schneller Ejakulation lösen kann, ist die Anwendung von besonderen Tabletten. Damit meine ich jetzt keine Medikamente auf Rezept, die synthetische und chemische Komponente enthalten, sondern natürliche Mittel mit wirksamen pflanzlichen Stoffen.

Diese Arzneimittel wirken im Prinzip auf zwei Weisen:
Am häufigsten enthalten Tabletten zwei Arten von Stoffen und zwar Kräuterextrakte zur Beruhigung Erregbarkeit und Aminosäuren zur Verlängerung Erektion.

Konkret geht es meistens um Pflanzenextrakte von verschiedenen Pflanzen wie Ginseng, der auf das Nervensystem wirkt, oder die Maca-Pflanze, die Libido-Normalisierung beeinflusst. Für Verlängerung der Erektionsausdauer sind in diesen Medikamenten Aminosäuren geeignet, wie zum Beispiel L-Arginin und L-Citrulin, die die Durchblutung eines Penis verbessern.

Solche Tabletten haben auch einige Vorteile:
In erster Reihe – Der Zugang zu ihnen ist sehr einfach, denn man kann sie ohne Rezept kaufen und nicht nur in Apotheken, sondern auch im E-Shop direkt von den Herstellern.

In diesen Tabletten finden sie keine synthetischen Stoffe, deshalb ist ihre Einnahme problemlos. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nebeneffekte auftauchen werden, ist wirklich minimal.

Einige Marken wirken nicht nur auf die Verlängerung der Erektion oder Verzögerung der Ejakulation, sondern auch auf andere Bereiche, wie zum Beispiel sexueller Appetit oder Spermatogenese.

Wenn Sie sich für eine konkrete Marke entscheiden, lesen Sie nicht nur was auf der Packung steht! Vergessen Sie nicht die Zuverlässigkeit der Marke zu berücksichtigen. Das Produkt soll im Register des Amts für Gesundheit der Slowakischen Republik eingetragen sein und eine transparente Liste von Zutaten haben. Am besten soll die Marke auch bekannt sein und eine längere Geschichte haben.

Die angegebenen Mittel wirken auf der Basis von wirksamen natürlichen und pflanzlichen Stoffen. Aus diesem Grund soll man keine Wunder von Tag zu Tag erwarten. Es dauert ein bisschen, bis die Tabletten ihre Wirkung wecken. In der Regel geht es um ein paar Wochen, in einigen Fällen Monate.

Mehr..